Willkommen bei den Bogenschützen der FSG-Tacherting


News - aktuell
Neuigkeiten aus der Welt der Tachertinger Bogenschützen

19.11.2014
1. Wettkampftag der Bogen-Bundesliga in Ebersberg und Freising

Tachertings ÔÇ×ErsteÔÇť beendet in Ebersberg als Tabellenvierter den 1.Wettkampftag der 1. Bundesliga S├╝d; die ÔÇ×ZweiteÔÇť erreicht Rang drei in der 2. Liga. Beide Teams konnten mit je vier Siegen und einem Unentschiedne 9:5 Punkte ansammeln.

Neu in dieser Saison ist die Einf├╝hrung  eines neuen Wertungssytems. Wie beim Bundesligafinale werden jetzt auch in der Vorrunde im Matchsystem geschossen und die Siegpunkt an das Team vergeben welches als ersten mit 3 Siegen sechs Satzpunkte erreicht. Steht es nach 5 S├Ątzen unentschieden, dann werden die Matchpunkte geteilt. Mit dieser Regelung kommt auf den Schlusssch├╝tzen jetzt eine besondere Verantwortung zu. Denn er entscheidet in jeden Satz mit dem letzten Schuss ├╝ber Sieg oder Niederlage. 

Im ersten Match gegen den Aufsteiger PSV Reutlingen beginnt die FSG Tacherting in der Besetzung Felix Wieser, Lukas Maier und Armin Garnreiter. Die oft vermeintlich leichten Gegner sind oft die Schwersten. Gleich zu Beginn musste Tacherting ├╝ber 5 S├Ątze gehen um den ersten Sieg mit 6:4 verbuchen zu k├Ânnen. Auch gegen Boxdorf wechselten die Siege von Passe zu Passe. Und wieder Brachte erst der 5. Satz die Entscheidung. Mit einer schwachen letzten Passe wurden zwei wichtige Punkte verschenkt.  Gegen die BS Neumarkt kam Tacherting dann wieder ins Spiel zur├╝ck. Drei Siege in Folgen und 6:0 brachten zwei weitere Matchpunkte und Rang zwei hinter der SGI Welzheim, die mit drei Siegen in die Pause ging.

Im vierten Match stand der zweite Aufsteiger als Gegner an der Schie├člinie. Eine 59-er Runde brachte zwar die  F├╝hrung, aber die beiden folgenden Passen wurde von den Fellbachern gewonnen. Erstmals lag Tacherting vor dem 4. Satz zur├╝ck. Aber zwei konzentrierte Serien zum Schluss wendete da Blatt und Tacherting gewinnt mit 6:4 im F├╝nften Satz.

Das f├╝nfte Spiel gegen de Gastgeber wurde bereits im Vorfeld hoch gehandelt, denn die BSG Ebersberg hat sich in diesem Jahr mit der deutschen Juniorenmeisterin Michelle Kroppen verst├Ąrkt und zusammen mit Marc Rudow und Max Wechsm├╝ller ist das eines der besten Teams der S├╝dliga.

Ebersberg geht mit einer 59-er Runde in F├╝hrung. Als dann die folgenden drei Passen jeweils unentschieden ausgingen musste erneut der f├╝nfte Satz die Entscheidung bringen. Hier konnte Tacherting wieder den Spie umdrehen und die Passe f├╝r sich mit  56:55 Entscheidung und zum 5:5 ausgleichen. Ein weiterer wichtiger Punkt wurde gerettet.

Das vorletzte Match gegen Freiburg war eine kurze Angelegenheit ÔÇô mit 6:0 wurden die S├╝dbadener schnell aus dem Rennen geworfen.

Wie schon sooft war das letzte Spiel gegen die SGi Welzheim der Entscheiden Wettkampf des Tages. Mit einem Sieg ist der Sprung an die Tabellenspitze m├Âglich. F├╝r diese Begegnung wurde wieder Lukas Maier f├╝r Daniel Hartmann eingewechselt. f├╝r b F├╝r diese Begegnung wurde wieder Lukas Maier f├╝r Daniel Hartmann eingewechselt. Beide Mannschaften begannen in der ersten Passe mit 57 Ringen. Als Tacherting dann mit 59 Ringen in F├╝hrung ging, konterte Welzheim mit einer 58-er Runde und gleicht zum 3:3 aus. Im vierten Satz schie├čt Welzheim eine perfekte 60-er Serie. Wieder waren 5 S├Ątze n├Âtig ÔÇô auch dieser Durchgang geht mit einem Ring mehr an Welzheim und Tacherting verliert an diesem Tag zu zweiten Mal ein Spiel.  Diese knappe Niederlage zum Schuss hatte jedoch eine fatale Folge. Tacherting verliert zwei Tabellenpl├Ątze und liegt zum Ende des ersten Wettkampftages auf Rang vier. Tabellenf├╝hrer ist die SGi Welzheim von Ebersberg und dem Aufsteiger Fellbach-Schmiden.

Die zweite Mannschaft hatte ihren Liga-Auftakt in Freising. Mit Kathi bauer, Christoph Banhierl, Michael Reiter und Florian Weinmaier hat auch diese Mannschaft auf ÔÇ×ErstligaÔÇť-Niveau.  Und dies zeigte sie auch gleich. Mit Siegen von 6:0 ├╝ber die Mannschaft des KKS Reihen, ein 7:3 ├╝ber den Absteiger SSG Vogel ├ľstringen und erneut ein 6:0 ├╝ber den Gastgeben TSV Jahn Freising war die FSG Tacherting zur Pause auf Rang 1.

Als dann auch nach der Pause die Siegesserie gegen  den BC Villingen-Schwennigen mit 7:1 fortgesetzt wurde, schien sich eine ├ťberraschung anzubahnen. Aber der Erstliga-Absteiger  BS N├╝rtingen nahm den Tachertingern einen Matchpunkt ab, in dem sie den f├╝nften Satz dieser Begegnung f├╝r sich entscheiden konnten.

Als dann auch das sechste Spiel gegen die Oberpf├Ąlzer aus Pressath mit 6:4 verloren ging war die Serie endg├╝ltig vorbei. Im letzen Spiel gegen den SSV Otterstadt konnten keine Reserven mehr aktiviert werden und die letzte Begegnung des Tages ging mit 7:1 verloren. Mit nur einem Punkt aus den letzen drei Matches konnte Tacherting nicht zufrieden sein, auch wenn die Endplatzierung mit Tabellenplatz drei v├Âllig in Ordnung geht.

In vier Wochen wird die Vorrunde mit dem zweiten Wettkampf fortgesetzt.
Am 6.12.2014 wird dann die FSG Tacherting erstmals in der Neuen Turnhalle der Gemeinde Tacherting die Mannschaften der 1.bundesligar zu Hause empfangen d├╝rfen. Die  2. Bundesliga setze ihre Wettk├Ąmpfe in der Oberpfalz bei der SG Eichenlaub Pressath fort.

AG

 
 
 

28.10.2014
Erfolg f├╝r die FSG Tacherting beim Hallenturnier in Landau

Am Sonntag den 26.10.2014 fand in Landau wieder das j├Ąhrliche Hallenturnier mit 2x18m statt. Von der FSG starteten Christoph Banhierl und Michael Reiter in der Herrenklasse. Beide Sch├╝tzen schossen einen souver├Ąnen ersten Durchgang und waren mit 284 Ringen gemeinsam mit Andreas Blaschke auf Rang 3. Doch der zweite Durchgang war entscheidend, w├Ąhrend Reiter und Blaschke nachlie├čen steigerte sich Christoph Banhierl im zweiten Durchgang und schoss seine pers├Ânliche Bestleistung mit 572 Ringen. Zweiter wurde Josef Eimannsberger mit 567 Ringen gefolgt von Reiter auf Platz 3 (563 Ringe) und Blaschke auf Platz 4 (561 Ringe). Der Wanderpokal ging an die Mannschaft vom BSC Maisach. Die FSG Tacherting konnte keine Mannschaft stellen da nur zwei Sch├╝tzen der FSG an diesem Turnier teilnahmen, welche sich aber unter den besten drei Sch├╝tzen in der Herrenklasse platzierten.

MR

 

09.10.2014
European Club Team Cup 2014 in Rovereto / ITA am 4.-5.10.2014

Tachertings Sch├╝tzen haben in Rovereto beim 7. European Club Team Cup einen souver├Ąnen Auftritt gezeigt.  Mit dem Einzug der Sch├╝tzen ins Halbfinale wurden die Erwartungen bei weitem ├╝bertroffen. Die Damen-Mannschaft erreichte Rang 9. Damit ist die FSG Tacherting Europas einziger Verein, der in beiden Klassen eine top-ten Platzierung erreicht.

Durch die guten Ergebnisse in der Bundesliga war der FSG Tacherting ein Startplatz in der Champions League der Bogensch├╝tzen sicher. Durch den Neuzugang von Julia Rode zum Jahresbeginn war es m├Âglich, dass neben einer Herren- auch eine Damenmannschaft gestellt werden konnte. Am 4./5.10.2014 trafen sich in Rovereto 33 M├Ąnnern-Mannschaften und  21 Damen-Teams um Europas beste Vereinsmannschaft zu finden.

In der Qualifikation über 72 Pfeile auf der 70m Runde standen Felix Wieser, Christoph Banhierl und Armin Garneiter in einer Reihe von vielen international namenhaften Bogenschützen. Ähnlich stark besetzt war der Damenwettbewerb in dem sich Veronika Haidn-Tschalova, Kathrina Bauer und Julia Rode zu messen hatten. Beide Teams wussten genau, dass nur mit einer Spitzenleistung die Hürde zur Final-Qualifikation genommen werden konnte.

F├╝r die Herren standen am Ende der Team-Qualifikation 1897 Ringe zu Buche und mit Rang 8 in der Tabelle war der Einzug in die Gruppenphase gesichert. Kein leichtes Los f├╝r die Sch├╝tzen von der Alz, denn in der Gruppe A treffen die Mannschaften der R├Ąnge 8, 9 und 16 auf den Tabellenf├╝hrer.

Die Damen schossen 1816 Ringe und kamen mit Rang 10 ebenfalls problemlos weiter und werden in der Gruppe B eingeteilt, wo sie auf den Tabellenzweiten, und die Mannschaften von  Rang 7 und 15 treffen werden.

In der Gruppenphase treten die  vier Teams gegeneinander an. Die Rangfolge wird im Satzmodus ermittelt. Gewinnt eine Mannschaft einen Satz bekommt sie zwei Punkte. Beim Unentschieden werden die Punkte geteilt. Gewonnen hat wer als erster 5 Punkte erreicht.
Sp├Ątestens nach vier Passen ist das Match zu Ende. Haben beide Mannschaften je zwei S├Ątze f├╝r sich entschieden, wird das Match als unentschieden gewertet. Ein Stechen um den Sieg findet in der Gruppenphase nicht statt.

Im ersten Match trafen Tachertings M├Ąnner auf das italienische Team aus Varese. Mit einem klaren 6:2-Sieg war der erste wichtige Schritt gegen den Tabellen Neunten getan. Die ├ťberraschung der ersten Runde war die Niederlage des Teams aus Rennes/FRA gegen den 16. der Tabelle. Der Tabellenf├╝hrer wurde von seinen Landsleuten aus Ved├Ęne mit 6:0 unerwartet deutlich geschlagen.

Als dann im zweiten Match Rennes nur ein Remis gegen Varese schoss und Tacherting die Franzosen aus Ved├Ęne ebenfalls mit 6:0 besiegen konnten war klar, dass die f├╝hrende Mannschaft nach der Qualifikation die Halbfinalteilnahme nicht mehr erreichen konnte und vorzeitig ausgeschieden war.

Im alles entscheidenden 3. Match fand Rennes gegen die FSG Tacherting wieder ins Spiel zur├╝ck und ging klar mit 2:0 in F├╝hrung. Im zweiten Satz konnte Tacherting den Franzosen einen wichtigen Satzpunkt abnehmen. Mit dem Stand vom 3:1 ging es in die letzte Runde. Rennes schoss fehlerlos und gewinnt dieses Spiel mit 5:1.
In der parallel laufenden Begegnung zwischen Varese und Ved├Ęne ging der Sieg an die franz├Âsische Mannschaft, die wie Tacherting zwei Siege aus drei Begegnungen erzielen konnte. Das erzwungene Remis gegen Rennes brachte der FSG Tacherting die Tabellenf├╝hrung in der Gruppe A und die Qualifikation ins Halbfinale.

In der Gruppe B setzten sich die Bogensch├╝tzen aus Nimes/FRA gegen das deutsche Team aus Blankenfelde durch. Die Gruppe C wurde von der Mannschaft der SGi Welzheim gewonnen. Das slowenische Team aus Kamnik gewinnt die Gruppe D und steht als letzter Halbfinalist fest.

Die Tachertinger Damen konnten nach der guten Qualifikation nicht an die Leistung ankn├╝pfen und mussten sich erst den Polinnen aus Lucznik Zywiec und dann auch noch dem franz├Âsischen Team von Saint Aventin Casas geschlagen geben. Im letzten Match gegen die Italienerinnen von Archieri Monica k├Ânnen sie mit einem 4:4 noch einen Punkt gewinnen. Damit sichern sie sich f├╝r den n├Ąchsten Tag einen Platz in der Gruppe drei der Ranking-Round und schie├čen um die Pl├Ątze 9 bis 12.

Am Sonntagmorgen mussten die Frauen zuerst gegen den Gastgeber aus Rovereto antreten. Als es nach vier S├Ątzen 4:4 steht kommt es nun erstmals zu einem Stechen. Mit einem 24:23 konnten sich Bauer, Rode und Haidn-Tschalova gegen die Italienerinnen knapp durchsetzen.
Nach diesem Sieg geht es nun im letzen Schie├čen um die R├Ąnge 9 oder 10 - das Qualifikationsergebnis ist noch um einen Platz zu verbessern.  Als Gegner steht ihnen wieder ein franz├Âsisches Team gegen├╝ber. Nach einer Punkteteilung im ersten Satz gewinnt sowohl Tacherting als auch Sentinelle de Brionne je ein Spiel. Mit einem Kraftakt setzten Tachertings Damen alle Pfeile ins Gold und gewinnen mit einer 58-er Runde das letzte Match und gehen als Sieger der Gruppe drei aus dem Wettkampf. Eine top-ten-Platzierung beim ersten Auftritt auf europ├Ąischer Ebene ist ein respektables Ergebnis.

Im Halbfinale treffen die M├Ąnner der FSG Tacherting auf das slowenischen Team aus Kamnik, wh├Ąrend es die SGi Welzheim mit den franz├Âsischen Sch├╝tzen aus Nimes zu tun haben. Die Slowenen lie├čen Tacherting keine Chance und gewinnen klar drei S├Ątze in Serie. Welzheim kann Nimes bezwingen und zieht ins Goldfinale ein. Die Franzosen lassen im kleinen Finale nichts mehr anbrennen und setzen sich ebenfalls mit 6:0 gegen die FSG Tacherting durch.

Im Goldfinale muss sich dann auch Welzheim den Slowenen mit  6:2 geschlagen geben.

Trotz zweier Niederlagen am Ende der Europ├Ąischen Meisterschaft f├╝r Vereinsmannschaften darf dieser Wettkampf als bestes Ergebnis in der langen Vereinsgeschichte der FSG Tacherting angesehen werden. Tacherting hat es mit dieser herrausragenden Leistung als einziger Verein geschafft beiden Mannschaften unter den top-ten Vereinen Europas zu bringen.

Nicht zu vergessen ist die Einzelleistung von Kathi Bauer. Tachertings sympathische Bundesliga-Sch├╝tzin stellte mit 653 Ringen bei diesem Wettkampf einen neuen deutschen Rekord der Juniorinnen auf. In der Qualifikation musste sie sich nur der russischen Spitzensch├╝tzin Tatjana Segina geschlagen geben.
Bei den M├Ąnnern kommt Armin Garnreiter mit der pers├Ânlichen Bestleistung von 649 Ringen auf Rang 17;  Veronika Haidn-Tschalova wird bei den auf Frauen Rang 18 gef├╝hrt und Felix Wieser schie├čt 640 Ringe und liegt im Einzelbewerb auf Rang 26.

Mannschaftsfoto

 
 
 

04.10.2014
Wir trauern um Tobi Oberhauser

Heute nahmen wir Abschied von unserem langj├Ąhrigen Vereinsmitglied Tobi Oberhauser. Viel zu fr├╝h, mit einem Alter von nur 33 Jahren, kam sein Tot f├╝r uns alle sehr ├╝berraschend.
Tobi war immer f├╝r uns da, vielen Dank daf├╝r. Du bleibst uns in guter Erinnerung.
FSG Tacherting/Bogen

HH

 

03.09.2014
Deutsche Meisterschaften im Bogenschie├čen 2014 in Zeven ÔÇô Olympische Runde

Tachertings Sch├╝tzen verpassten knapp die Medaillenr├Ąnge und landeten im Mannschaftswettbewerb auf Platz 4. Veronika Haidn-Tschalova, Armin Garnreiter und Felix Wieser schafften den Einzug in die Finalrunden. Moritz Wieser konnte in der Sch├╝lerklasse A mit Rang 10 ein top Platzierung erreichen.

Dieses Jahr mussten Tachertings Sch├╝tzen zu den Deutschen Meisterschaften bis nach Zeven, einer Kleinstadt zwischen Hamburg und Bremen quer durch Deutschland reisen. Auf zwei Sportpl├Ątzen wurden gro├čr├Ąumig 60 Scheiben gestellt, auf denen 720 Bogensch├╝tzen vom 29.-31. August um die Medaillen k├Ąmpften.

Veronika Haidn-Tschalova, die Titelverteidigerin in der Damenklasse, hatte bereits am Freitag ihren Wettkampf. Auch in diesem Jahr z├Ąhlte sie zu den engsten Medaillenaspirantinnen. Nach der Vorrunde lag Veronika auf Platz vier ÔÇô die drei Spitzenpositionen wurden von ihren Berliner Nationalmannschaftskolleginnen eingenommen.  Ohne Probleme erreichte sie so mit 626 Ringen die Finalrunden der besten 32. Sowohl das 1/16 als auch das 1/8 Finale bereiteten der routinierten Sch├╝tzin keine Problem. Mit jeweils 6:2 besiegte sie Bernhardine Krauss und Nicole Duscha und zog sicher in die Runde der letzen Acht ein. Im 1/4 Finale begann dann Claudia Heilig von KKS Kirlach sicher und ging 2:0 in F├╝hrung. Im zweiten Satz konnte Veronika ausgleichen und mit dem dritten Satz wurde die erwartete 4:2 F├╝hrung erreicht. Der vierten Satz ging wieder an Heilig. Mit dem stand von 4:4 musste nun die letzte Runde die Entscheidung bringen. Dieser letzte Satz ging f├╝r Veronika Haidn-Tschalova total daneben. Mit einer abschlie├čenden 1 verschenkte sie v├Âllig unerwartet den Einzug ins Halbfinale und damit die Chance auf eine Medaille. Am Ende erricht sie Rang 6. Im Goldfinale setzte sich die erfahrene Elena Richter (BSC BB Berlin) mit 6:0  gegen  Daniela Kleesmann BS N├╝rtingen durch, die zuvor die Tabellenzweite Karina Winter (BSC BB Berlin) ins ÔÇ×kleine FinaleÔÇť geschickt hatte. Im Bronze-Finale besiegte dann Karina Winter ihre Gegnerin Claudia Heilig klar mit 6:0.

Am Samstag mussten Tachertings Herren an den Start. Erstmals in der Vereinsgeschichte haben sich mit Armin Garnreiter, Felix Wieser, Michael Reiter und Christoph Banhierl vier Sch├╝tzen zu einer Deutschen Meisterschaft qualifiziert. Armin Garnreiter und Felix Wieser fanden sehr gut in den Wettkampf und lagen nach der H├Ąlfte der Meisterschaft mit Platz 12 und 14 in der Spitzengruppe. Christoph Banhierl und Michael Reiter lagen mit knapp ihren Ergebnissen nur wenige Ringe hinter dem f├╝r den Einzug ins Finale ben├Âtigten 32. Platz. Ein starker zweiter Durchgang kann f├╝r beide den Sprung ins 1/16 Finale bringen. Nach 72 Pfeilen stand dann die Norm mit  622 Ringen zur Finalteilnehmer fest. Michael Reiter (616 Ringe) und Christoph Banhierl (610) verfehlten den Einzug ins Finale.  Armin Garnreiter und Felix Wieser beendeten ringgleich mit 636 Ringen die Qualifikationsrunde und erreichten die Pl├Ątze 16 und 17. Durch diese Platzierung stand fest, dass beide im 1/16 Finale gegeneinander antreten mussten. Das vereinsinterne Duell ging mit 6:2 an Armin Garnreiter. Felix Wieser schied als 17ter bei den Deutschen Meisterschaften aus. Im 1/8 Finale wartete mit Florian Kahllund (SSC Fockbek), dem amtierenden Europameister und Weltcupsieger (Antalya), ein schwerer Brocken. Kahllund begann das Match unerwartet schwach, so dass Garnreiter sich mit einer 27-er Passe die ersten 2 Satzpunkte sichern konnte. Im zweiten Satz glich Kahllund mit 25:24 aus. Eine starke 28-er Serie im dritten Satz brachten die 4:2 F├╝hrung f├╝r den Europameister. Der vierte Satz konnte bereits die Entscheidung bringen. Doch Armin Garnreiter blieb auf Augenh├Âhe und rang mit einem Unentschieden  dem Favoriten einen weiteren Satzpunkt ab und zwang den Europameister in den 5. und entscheidenden Satz. Die Entscheidung blieb bis zum letzten Schuss offen, denn beide Sch├╝tzen trafen mit ihren ersten beiden Pfeilen jeweils eine Neun. Nachdem Kahllund auch mit dem 3. Pfeil eine Neun schoss, hatte Garnreiter noch mit dem letzten Pfeil die Chance mit einer 10 ein Stechen zu erzwingen. Dieses Gl├╝ck war dem Tachertinger nicht verg├Ânnt. Garnreiters letzter Pfeil landete in der Acht. So kam der Europameister eine Runde weiter und Garnreiter beendete die Deutsche Meisterschaft mit einem 9. Platz. Deutscher Meister wurde Florian Floto (SV Querum) der Florian Kahllund im Goldfinale mit 6:2 deutlich bezwang. Den dritten Platz sicherte sich Thomas Hasenfu├č (SGi Seehausen) und verwies Sebastian Rohrberg (SV Dauelsen) auf Rang Vier.
Im Mannschaftswettbewerb rechnete sich die FSG Tacherting nach den guten Ergebnissen bei den Landesmeisterschaften nach vielen Jahren mal wieder eine Medaille aus. Schnell wurde klar, dass SV Querum und  Sherwood BSC Herne den Sieger unter sich ausmachen w├╝rden und BSC BB Berlin und Tacherting um die verbleibende Medaille k├Ąmpfen w├╝rden. Mit 1882 Ringen schossen die Tachertinger ihr bestes Ergebnis auf einer Deutschen Meisterschaft, blieben aber hinter Berlin, die mit 1895 Ringen Bronze holten. Der Sieg ging mit fantastischen 1932 an den SV Querum. Sherwood BSC Herne wurde mit 1913 Ringen Zweiter.

Im Nachwuchsbereich konnte Tacherting 4 Teilnehmer stellen. Noah Richter gab sein Deb├╝t in der Jugendklasse (60m). 545 Punkte reichten jedoch nicht zum Einzug in den abschlie├čenden Final-Wettbewerb.

Am Sonntag wurden zum Abschluss die Titel in der Sch├╝lerklasse auf der 40m-Distanz vergeben. Moritz Wieser, Lars H├╝bner und Phillip Kreiser nahmen sowohl am Einzel- wie auch am Mannschaftswettbewerb teil. Mit 643 Ringen und Rang 10 zeigte Moritz Wieser eine solide Leistung. Lars H├╝bner kam mit 616 Ringen auf Rang 36. In der Mannschaftswertung kamen Tachertings J├╝ngste in dem starken Sch├╝lerfeld auf Rang Zehn.

Siegerehrung Mannschaft

 
 

1, 2, 3, 4, 5, 6, 7, 8, 9, 10, 11, 12, 13, 14, 15, 16, 17, 18, 19, 20, 21, 22, 23, 24, 25, 26, 27, 28, 29, 30, 31, 32, 33, 34, 35, 36, 37, 38, 39, 40, 41, 42, 43, 44, 45, 46, 47, 48, 49, 50, 51, 52, 53, 54, 55, 56, 57, 58, 59, 60, 61, 62, 63, 64, 65, 66, 67, 68, 69, 70, 71

 Artikel pro Seite

  © Copyright 2002-2018 by FSG-Tacherting

Haftung

Design by markus mooshammer