Willkommen bei den Bogenschützen der FSG-Tacherting


News - aktuell
Neuigkeiten aus der Welt der Tachertinger Bogenschützen

05.10.2013
Beginn Hallentraining

Liebe Sch├╝tzenfreunde,
ab Dienstag den 8. Oktober sind wir wieder in der Halle.

Detaillierte Trainingszeiten und Termine f├╝r das LIGA Training entnehmt bitte dem Register Trainingszeiten und Termine.

Viel Spa├č und viel Erfolg f├╝r die kommende Hallensaison.
w├╝nscht die FSG Tacherting!

HH

 
 
 

10.09.2013
Deutsche Meisterschaften im Bogenschie├čen 2013 ÔÇô Olympische Runde am 6.-8.9.2013 in Olching bei M├╝nchen

Gold f├╝r Veronika Haidn-Tschalova in der Damenklasse - die Sch├╝tzenmannschaft erreicht Rang F├╝nf - das Sch├╝ler-Team landet auf Rang 8

Auf 60 Scheiben verteilt waren vom Freitag bis Sonntag 715 Bogensch├╝tzen aus ganz Deutschland in Olching bei M├╝nchen am Start um die Deutschen Meister in der Olympischen Runde zu ermitteln. Von der FSG Tacherting hatten sich 8 Sportler zur Teilname qualifiziert, darunter je eine Mannschaft in der Sch├╝tzen- und in der Sch├╝lerklasse.

Am Freitagmorgen begann die Meisterschaft f├╝r Veronika Haidn-Tschalova in der Damenklasse bereits um 8:00 mit den Trainingspfeilen. Entsprechend fr├╝h begann der Tag mit der Anreise nach M├╝nchen. Nach der Qualifikationsrunde war es wie immer das bekannte Bild auf der Ergebnisliste ÔÇô hinter den drei ├╝berragenden Sch├╝tzinnen aus Berlin ÔÇô Karina Winter (657) ÔÇô Lisa Unruh (654) ÔÇô Elena Richter (648) folgte Veronika Haidn-Tschalova mit 637 Ringen auf Rang 4 - eine sehr gute Ausgangsposition f├╝r die folgenden Finalrunden.

Die erstplatzierte Karina Winter hatte bei den Finals in den ersten Eliminationsrunden wenig Sorgen ÔÇô die ersten drei Gegnerinnen wurden sicher mit 6:0 bezwungen. Auch Veronika Haidn-Tschalova fand einen guten Einstieg und setzte sich ebenfalls mit 6.0 gegen Daniela Fleischmann durch. Im Achtelfinale ben├Âtigte sie jedoch 5 S├Ątze um Nicole Duscha mit 7:3 zu besiegen. Das Viertelfinale dominierte die Tachertinger Bundesligistin wieder und besiegte Andrea Kreipe mit 7:1.

Im Halbfinale traf Veronika Haidn-Tschalova dann auf die bisher wenig geforderte Tabellenf├╝hrerin Karina Winter aus Berlin. Mit einen Sieg, einer Punkteteilung und einem weiteren Erfolg stand es nach dem 3. Satz betreits 5:1 und Veronika konnte mit einem Sieg das Goldfinale klar machen. Aber Karina Winter wehrte in einer 27-er Runde die Niederlage nochmals ab. Gegen die fast perfekte Schlusspasse von 10-9-10 hatte sie aber nichts dagegen zu halten und Veronika Haidn-Tschalova stand im Finale der Deutschen Damen-Meisterschaft.

Als zweite Finalistin hatte sich die Tebellenzweite der Qualifikation Lisa Unruh durchgesetzt. Auch sie gewann alle Vorrunden sicher mit 6:0. Erst im Halbfinale gegen ihre Teamkollegin Elena Richter wurde es spannend. Beide Damen gewannen je einen Satz und gingen dreimal mit der identisch Ringzahlen von der Linie. Nach dem 5:5 musste ein Stechen ├╝ber die Finalteilnahme entscheiden. Beide Damen trafen im Stechen die Zehn ÔÇô der treffen von Lisa Unruh lag letztlich n├Ąher an Zentrum.

Im Finale spielte Veronika Haidn-Tschalova ihre ganze Routine auch. Lisa Unruh konnte nur im zweiten Satz siegen und den Punktestand ausgleichen. Die deutlichen Erfolge in Satz 3 mit 27:24 und 28:25 im letzen Satz brachten Nika, wie sie von allen genannt wird ihren 5. Titel seit 2006.

Am Samstag standen die Entscheidungen f├╝r die Sch├╝tzen und Junioren auf dem Programm. Michael Reiter, Christoph Banhierl und Armin Garnreiter starteten sowohl im Einzel- als auch im Mannschaftswettbewerb, in dem die Change auf eine Medaille etwas h├Âher eingesch├Ątzt wurde. Der Wettbewerb begann f├╝r Tacherting vielversprechend. Mitte des ersten Durchganges hatte sich das Team auf Rang 3 behauptet. Mit 317 Ringen f├╝r Christoph Banhierl, 314 Punkte f├╝r Armin Garnreiter und 293 Z├Ąhler f├╝r Michael Reiter lag man zur Pause im Bereich der erwarteten Leistungen. Es war zwar Rang vier in der Tabelle aber 6 Teams lagen innerhalb weniger Punkte die zusammen und alles war noch offen. Im zweiten Durchgang schoss Christoph Banhierl gleichm├Ą├čig weiter und f├╝gte 316 Punkte hinzu. Das Gesamtergebnis von 633 Punkte brachten ihn auf Rang 13der Qualifikation und sicher ins Finale. Michael Reiter steigerte sich auf 299 Punkte und verbesserte dadurch seine Platzierung nach der Halbzeit. Am Ende reichte es zu Rang 56. Armin Garnreiter schoss im zweiten Durchgangs konstant weiter und lag zwei Passen von dem Ende sicher auf Finalkurs. Ein Platzt um Rang zwanzig sollte ihm reichen ÔÇô so meinte er als ihm die vorletzte Passe vollends entglitt und er mit einer 45-Runde innerhalb von 6 Schuss auf Rang 33 abfiel. Die letzte Passe war zwar wieder ordentlich und aber reichte nicht zur Verbesserung der Situation. Letztlich fiel ihm ein Ring zu Rang 32 um am 16-tel-Finale teilnehmen zu d├╝rfen. Gro├če Patzer werden bei dieser Leistungsdichte gnadenlos bestraft.

In der Mannschaftswertung ging der Sieg nach Jahren erstmals nicht an den SV Querum. Sie wurden hinter der Mannschaft der BSC Sherwood Herne die1904 Ringe erreichten. mit 1873 Punkten Vizemeister. Rang drei Holte sich das Team vom TuS Gr├╝n-Wei├č Holten (1853) vor den SV GB Hanau (1852) und der FSG Tacherting (1841) als F├╝nfte.

Im Finale traf dann Christoph Banhierl auf Tim Grossmann aus Herne. Eine 29-er Runde zum Start brachte den jungen Tachertinger in F├╝hrung. Den zweiten Satz musste er dann mit 25:26 ungl├╝cklich abgeben und den Ausgleich hinnehmen. Eine 28:27 brachte ihn dann mit 4:2 in R├╝ckstand. Doch Christopf zeigte Kampfgeist und konterte mit einer 27-er Runde, erzwang den Ausgleich zum 4:4 und einen f├╝nften Satz. Im letzten Satz zeigte der Westfale keine Schw├Ąche und punktete erneut mit 28:26. Trotz Niederlage war es f├╝r Christoph ein Wettkampf auf Augenh├Âhe mit einem der besten deutschen Bogensch├╝tzen.

In der Juniorenklasse hatte sich Felix Wieser viel vorgenommen. Nach den Titeln in den beiden letzten Jahren z├Ąhlte er zum engeren Favoritenkreis. Mit zwei identischen Vorrunden von je 308 Ringen fehlten ihm einige Punkte zur Spitze, aber Rang 13 bei den Junioren war eine gute Ausgangsposition f├╝r die folgende Finalrunde.
Als Gegner musste er in der ersten Runde gegen den S├╝dbadener Pascal Langer antreten. Felix Wieser tat sich an diesem Tag schwer. Nach dem 26:27 Punktverlust im ersten Satz fehlten ihm in den beiden folgenden S├Ątzen auch wieder jeweils nur ein Ring zum Ausgleich und so stand mit 0:6 eine klare Niederlage auf dem Papier, die im Detail betrachtet jedoch denkbar knapp war. Eine neue Erfahrung f├╝r den sonst so sieggewohnten Tachertinger.
Die beiden Bundesliga-Legion├Ąre Katharina Bauer (f├╝r den BSC Raubling startende) und Lukas Maier (Stadtsch├╝tzen Pfreimd) k├Ąmpften sich in den Finals weit nach vorne. Lukas Maier verlor zwar sein Halbfinale gegen den Marc Rudow aus Obersdorf mit 6:4; konnte sich dann aber im Kleinen Finale gegen Max Weckm├╝ller aus Jena, mit 6:4 durchsetzen und Bronze mit nach Hause nehmen.

Kathi Bauer f├╝hrte nicht nur nach der Qualifikation die Tabelle bei den Juniorinnen an ÔÇô sie marschierte auch ohne gr├Â├čere Probleme bis ins Goldfinale. Erst hier wurde ihr gr├Â├čerer Widerstand entgegengesetzt. Zwei gewonnene und zwei verlorene S├Ątze verschob die Entscheidung zwar in den 5. Satz. Dieser ging dann sicher mit 27:22 an die sympathische Raublingerin. Katarina Bauer und sie wurde erstmals Deutsche Meisterin in der Juniorenklasse.


Die Sonntagswettbewerbe standen im Zeichen der Sch├╝ler. Auch hier war eine Mannschaft der FSG Tacherting startberechtigt. Lars H├╝bner, Noah Richter und Moritz Wieser hatten sich auf den Bayerischen Meisterschaften qualifiziert. Die Altersgruppe der 13/14-J├Ąhrigen war schon immer sehr stark besetzt und man kann hier nur bestehen, wenn wirklich alle Pfeile in Gold fliegen. Am besten gelang das Lars H├╝bner, der mit 636 Ringen und pers├Ânlicher Bestleistung auf Rang 16 gelistet wurde. Noah Richter verkorkste den ersten Durchgang und steigert sich nach der Pause auf 312 Punkt und landet 605 Ringe im Mittelfeld. F├╝r Moritz Wieser war es die Erste Teilnahme an einer ÔÇ×DeutschenÔÇť. Zwei ausgeglichene Durchg├Ąnge brachten insgesamt 547 Ringe f├╝r ihn und die Mannschaft die mit 1788 auf Rang 8 landete. Der Sieg ging an zwei Berliner Sch├╝lermannschaften ÔÇô BSC BB Berlin gewann mit 1890 Vor BSSC Olympia 1886 und der SGI Welzheim (1884)

Veronika Haidn-Tschalova
Sch├╝lermannschaft
Sch├╝tzenmannschaft

AG

 

06.09.2013
Veronika Haidn-Tschalova - Deutsche Meisterin 2013

In einem spannenden Finale konnte sich Nika durchsetzen und wurde Deutsche Meisterin bei den Damen 2013.

Die FSG Tacherting gratuliert

HH

 
 
 

22.07.2013
Bayerische Meisterschaften im Bogenschie├čen 2013 ÔÇô 70m Runde am 20./21.7.2013 in M├╝nchen-Hochbr├╝ck

Gold f├╝r Veronika Haidn-Tschalova in der Damenklasse und f├╝r die Sch├╝tzenmannschaft

Etwa 300 Teilnehmer waren  am vergangenen Wochenende in M├╝nchen Hochbr├╝ck bei den Bayerischen Meisterschaften der Bogensch├╝tzen am Start. Die FSG Tacherting war mit zw├Âlf Sch├╝tzen qualifiziert.
Am Samstag morgen begann die Meisterschaft f├╝r die j├╝ngsten Tachertinger in der Sch├╝ler-  und Juniorenklasse bereits um 8:30 mit den Trainingspfeilen. Entsprechend fr├╝h begann der Tag mit der Anreise nach M├╝nchen.
In der Sch├╝ler-Mannschaft startete Noah Richter, Lars H├╝bner und Moritz Wieser. Zus├Ątzlich hatten sich noch Michael Dechetreiter und bei den M├Ądchen Anna Westner qualifiziert. Alle F├╝nf gelangten gut in den Wettkampf. Mit Noah Richter und Lars H├╝bner waren zwei Tachertinger in der Spitzengruppe ÔÇô Noah Richter zeitweise immer wieder auch auf einen Medaillenplatz. Zur  Pause zeigte die Rangliste die Pl├Ątze f├╝nf und acht f├╝r Noah (319) und Lars (315). Moritz Wieser ├╝berbot mit 303 Ringen ebenfalls die 300-er Marke. Mit dem Halbzeitstand zeichnete sich ein neuer Sch├╝lerrekord ab. Die FSG Tacherting f├╝hrte, wenn auch nur knapp vor den favorisierten Sch├╝lern vom BS Feucht.
Auch den zweiten Durchgang begann die jungen Tachertinger gut und hielten die Verfolger auf Distanz. Erst als gegen Mittag starker Wind aufkam schlichen sich Fehler ein und die Verfolger kamen n├Ąher. Als dann in den letzen beiden Passen die Leistung weiter abfiel war es mit der F├╝hrung vorbei. Neben Feucht (1842) zog auch das Team vom SV Bavaria Thulba (1820) und die Bogensch├╝tzen Neumarkt (1816) vorbei. Am Ende blieb nur Rang vier. Dass die Mannschaft den Vereinsrekord zum dritten Mal in Folge auf 1803 Punkte erh├Âht hatten war zu diesem Zeitpunkt kein Trost.
In der Einzelwertung schaffte Noah Richter mit 625 Ringen Rang neun; Lars H├╝bner kam mit 609 Ringen auf Platz 14. Moritz  Wieser landete bei seinem ersten Start auf Platz  28 und Michael Dechetreiter wurde 41.
Bei den Sch├╝lerinnen war Anna Westner erstmals dabei. Etwas aufgeregt aber guter Dinge ging sie in den Wettkampf. Ohne Probleme konnte sie ihre Leistung abrufen und erreichte im ersten Durchgang 280 Punkte und lag mit Rang neun. Trotz  des stark aufkommenden Windes steigerte sie sich in der zweiten H├Ąlfte auf  293 Ringe und erzielte mit  572 Ringen ihr bestes Ergebnis in diesem Jahr. Zu einer Verbesserung in der Tabelle reichte es nicht mehr.

In der Sch├╝lerklasse B schlug sich Max Thalhammer tapfer. Auch er konnte als Neunter eine "top-ten"-Platzierung mit nach Hause nehmen.

In der Juniorenklasse war mit Alexander Kojer ebenfalls ein Starter f├╝r die FSG Tacherting qualifiziert. Auch er konnte seine Trainingsleistungen umsetzen und mit pers├Ânlicher Bestleistung von  577 Ringen als Siebter das Turnier beenden.

Die Titel in den Sch├╝tzen- und Damenklassen wurden am folgenden Sonntag in einem Final-Modus ausgeschossen. F├╝r die FSG Tacherting waren mit Armin Garnreiter, Christoph Banhierl, Michael Reiter und Florian Weinmaier vier Sch├╝tzen und Veronika Haidn-Tschalova in der Damenklasse qualifiziert.  Alle Teilnehmer schossen eine gute Qualifikationsrunde.
Veronika Haidn-Tschalova wurde ihrer Favoritenrolle gerecht und zog als Tabellenf├╝hrerin ins Finale der besten acht Teilnehmer ein.
Armin Garnreiter beendete die Qualifikation auf Rang drei (627), hinter Simon Nesemann (657) und J├╝rgen Seibold (637). Michael Reiter reichten 611 Punkte und Rang sieben ebenfalls f├╝r das Finale. Christoph Banhierl verfehlte die  600er-marke knapp. Er landete mit  595 Punkten auf Rang 10.
Mit drei Sch├╝tzen unter den ersten Zehn stellt die FSG Tacherting das auch das beste Team. Mit dem Sieg konnte die FSG Tacherting den Bayerischen Meistertitel von 2012 verteidigen.

Florian Weinmaier landete mit 568 Ringen Rang 23 im Mittelfeld.

Die Einzeltitel werden seit dem letzten Jahr im  so genannten ÔÇ×Set-SystemÔÇť vergeben. Geschossen werden je 3 Pfeile auf 70 m wobei das bessere Ergebnis 2 Punkte wert ist. Bei einem Gleichstand werden die Punkte geteilt. Zum Sieg ben├Âtigt der Sch├╝tze 6 Gewinnpunkte.
Armin Garnreiter traf als Dritter der Qualifikation auf Christian Sp├Ąth von der SG Eichenlaub Pressath. Beide Sch├╝tzen gewannen je einen Satz und nach einen Unentschieden stand es nach dem letzten Durchgang 5:5. Die Entscheidung wurde im Stechen mit einem Pfeil gefunden. Beide Sch├╝tzen haben 40 Sekunden Zeit f├╝r den Schuss ÔÇô bei dem starken Wind f├╝r beide ein Gl├╝cksspiel. Mit jeweils einem Treffer in der Acht entschied der geringere Abstand zum Zentrum. Der Pfeil von Christian Sp├Ąth traf etwa 1 cm n├Ąher am Zentrum und Armin Garnreiter schied im Viertelfinale aus.
Michael Reiter musste als Siebter gegen J├╝rgen Seibold antreten. Der Routinier aus Mittelfranken machte kurzen Prozess drei Passen ÔÇô 3 Siege und nach dem 6:0 war Michael Reiter bei seiner ersten Finalteilnahme eine Erfahrung reicher.
Auch Daniel Hartmann, Tachertings Bundesliga-Sch├╝tze aus Feucht ├╝berstand das Viertelfinale nicht. Er musste nach einem 5:5 ebenfalls ins Stechen und schied aus.
Der Sieg ging an Simon Nesemann vom GS Boxdorf. Er bezwang im Gold-Finale J├╝rgen Seibold von den BS Neumarkt. Bronze gewinnt Christian Sp├Ąth.

Wesentlich besser machtes es Veronika Haidn-Tschalova. Sie gewinnt alle Finalrunden sicher und wird souver├Ąn Bayerische Meisterin 2013. Auf den Pl├Ątzen folgen Andrea Lerzer, BS Neumarkt  und Amelie Aichinger FC Puchheim.

Bei der Siegerehrung wurden den Sch├╝tzinnen Sabine Sauter und Veronika Haidn-Tschalova die ÔÇ×Ehrenplakette in BonzeÔÇť des BSSB ├╝berreicht. Die Auszeichnung wird vom Bayerischen Sportsch├╝tzenbund f├╝r au├čerordentliche Sportliche Leistungen im nationalen und internationalen Bereich verliehen.

AG

 

13.06.2013
27 Bogensch├╝tzen der FSG Tacherting starteten bei den obb. Bezirksmeisterschaften auf der vereinseigenen Sportanlage in Tacherting

2 x Gold im Einzelwettbewerb f├╝r Felix Wieser / mJun und Lars H├╝bner / SchA,
4 x Silber f├╝r Michael Reiter / S, Alexander Kojer / mJun, Noah Richter / SchA und Maxi  Thalhammer SchB
2 x Bronze f├╝r Anna Westner / SchAw und Simon Thalhammer / Sch B
2 x Mannschaftsgold in der Sch├╝tzenklasse und bei den Sch├╝lern A; jeweils Silber f├╝r die B und C Sch├╝ler; die Jugendmannschaft holt sich Bronze

Mit 27 Sch├╝tzen und 6 Mannschaften stellte die FSG Tacherting am 8./9.6.2013 die st├Ąrkste Mannschaft bei den Oberbayerischen Bezirksmeisterschaften, die im Rahmen der Veranstaltungen zum 40-j├Ąhringen Jubil├Ąum der Tachertinger Bogensch├╝tzen auf eigenem Gel├Ąnde ausgerichtet wurden.

In der Recurvebogen-Disziplin ist und bleibt die FSG Tacherting der dominierende Verein in Oberbayern. Sieben der Acht Einzelmedaillen wurden in den Sch├╝ler, Jugend und Juniorenklassen gewonnen. Dieser Erfolg zeigt, dass die stetige Nachwuchsarbeit ├╝ber all die Jahre anhaltend Erfolge bringt.
Neben den Einzelerfolgen konnten sich zudem alle FSG-Teams ├╝ber einen Stockerl-Platz freuen. 

Tachertings A-Sch├╝ler dominierten diese Altersgruppen. Mit den Pl├Ątzen 1, 2 und 5 durch Lars H├╝bner (614), Noah Richter (609) und Moritz Wieser (577) im Einzelwettbewerb war auch der Mannschaftstitel nie in Gefahr. Mit 1800 Ringen wurde der vor wenigen Wochen aufgestellte Mannschaftsrekord nochmals um 2 Ringe ├╝berboten. Die Mannschaften aus Freising (1546) und SV Pang (1465) folgten auf den Platzen. Michael Dechetreiter folgte mit 543 nur wenig weiter hinten auf Rang 9.
In der weiblichen Sch├╝lerklasse A setzen sich die beiden Favoritinnen Patrizia Mayr und Teresa Koppold fr├╝hzeitig ab und teilten Gold und Silber unter sich auf. Rang drei blieb lange Zeit umk├Ąmpft. Mit 280 Ringen im zweiten Durchgang setzt sich dann Anna Westner deutlich ab und gewinnt Bronze bei ihrer ersten Oberbayerischen.

Die jüngeren B- und C-Schülern standen den Älteren in nichts nach. Maxi Thalhammer, Phillipp Kreiser und Corinna Schulz mussten sich nur der Mannschaft aus Raubling geschlagen geben und die Kleinsten, Johannes und Simon Thalhammer die zusammen mit Jonas Deppner das das C-Team bildeten wurden hinter Freising Zweite. Maxi und Simon Thalhammer erreichten zu dem noch in ihren Klassen einen zweiten und dritten Platz im Einzelwettbewerb.

In der Jugendklasse konnte Tobias Schulz, Peter R├Âdel und Tobias Herzog zwar nicht in den Kampf um Einzelmedaillen eingreifen, aber durch die geschlossene Mannschaftsleistung reichte es zum Rang 3 im Team-Wettbewerb.

Die Junioren Felix Wieser und Alexander Kojer konnten wie die A-Schl├╝er einen Doppelsieg in ihrer Klasse einfahren. Besonders zu erw├Ąhnen bleibt das Ergebnis von Felix Wieser. Die Ringzahl von 622 Ringen lag um drei Z├Ąhler ├╝ber dem Ergebnis der Siegers der Sch├╝tzenklasse. Alexander Arlt vom SV Pang reichten 619 Ringe zum Titel bei den M├Ąnnern. Auf Rang zwei verpasste Michael Reiter mit 611 Ringen seinen ersten Titel durch einen ungl├╝cklichen faux pas. Nach einer Neun auf der Nachbarscheibe verlor er seine knappe F├╝hrung. Der R├╝ckstand war kurz vor Ende des Turniers nicht mehr zu holen.  Zusammen mit Armin Garnreiter und Christoph Banhierl stand Reiter dann doch noch ganz oben auf den Siegerpodest. In der Mannschaftswertung ging der Titel mit 1795 Ringen an die FSG Tacherting. Nur einen Ring dahinter lag der SV Pang mit 1794 Ringen. Mit deutlichem Abstand (1695) wurden die Sch├╝tzen vom BS Sittenbach auf Rang drei.

AG

 
 

1, 2, 3, 4, 5, 6, 7, 8, 9, 10, 11, 12, 13, 14, 15, 16, 17, 18, 19, 20, 21, 22, 23, 24, 25, 26, 27, 28, 29, 30, 31, 32, 33, 34, 35, 36, 37, 38, 39, 40, 41, 42, 43, 44, 45, 46, 47, 48, 49, 50, 51, 52, 53, 54, 55, 56, 57, 58, 59, 60, 61, 62, 63, 64, 65, 66, 67, 68, 69

 Artikel pro Seite

  © Copyright 2002-2017 by FSG-Tacherting

Haftung

Design by markus mooshammer