Willkommen bei den Bogenschützen der FSG-Tacherting


News - aktuell
Neuigkeiten aus der Welt der Tachertinger Bogenschützen

08.03.2010
Deutsche Hallenmeisterschaft am 06.03.2010 in Bad Blankenburg/TH.

Mit zwei sechsten Pl├Ątzen kehrten Felix Wieser und Armin Garnreiter von den Deutschen Hallenmeisterschaften aus dem th├╝ringischen Bad Blankenburg zur├╝ck.

Am letzten Wochenende ging mit den Deutschen Meisterschaften im Einzel die Hallensaison der Bogensch├╝tzen 2010 zu Ende. Zum dritten Mal fanden die Titelk├Ąmpfe in der th├╝ringischen Kleinstadt Bad Blankenbug statt. Die FSG Tacherting war mit zwei Startern, Armin Garnreiter in der Sch├╝tzenklasse und Felix Wieser bei den Junioren B vertreten.

Als erster Sch├╝tze musste Felix Wieser am Samstagvormittag an den Start um sein Programm von 60 Pfeilen zu schie├čen. In der Konkurrenz von 28 Junioren legte er gewaltig los und setzte sich an die Spitze des Felds. Die F├╝hrung konnte er bis zu den letzten 3 Pfeilen des ersten Durchganges halten. Mit 284 Ringen, auf Rang zwei liegend, ging Felix in die Pause und konnte sich schon jetzt ├╝ber einen neuen pers├Ânlichen Rekord freuen. Der zweite Durchgang wollte nicht mehr auf diesem hohen Niveau gelingen. Die eine oder andere Acht wurde von der Konkurrenz gnadenlos bestraft. In der Folge zogen noch drei weitere Junioren an Felix Wieser vorbei. Mit 560 Ringen und seinem besten Ergebnis erreichte er den sechsten Platz und verfehlte eine Medaille nur um vier Ringe. Der Sieg ging an Arne Metzlaff, TSV Holten (569); Christopher Lenger BB Berlin wurde mit 566 Zweiter vor Clemens Borsi TSV Ohrnberg (564).

In der Sch├╝tzenklasse k├Ąmpften 80 Teilnehmer in der Qualifikation um den Einzug ins Finale der besten 16. F├╝r Armin Garnreiter begann das Turnier nicht nach Plan. Mehrere kleine Fehler lie├čen ihn auf Rang 45 zur├╝ckfallen. Zur Mitte des ersten Durchganges kam die Wende. Passe f├╝r Passe wurde die Aufholjagd fortgesetzt. Mit 283 Ringen war zur H├Ąlfte das Erreichen des Finales in greifbare N├Ąhe gekommen. Ein fehlerfreier zweiter Durchgang mit 290 Ringen brachte Garnreiter in der Qualifikation auf Rang 10 und das  Achtelfinale war sicher erreicht.

Der erste Gegner in den Finals war Christop Meinelt, SSV Otterstadt. In einem hochkar├Ątigen Match hatte Garnreiter seinen Gegner von Beginn an unter Kontrolle und gewinnt das Achtelfinale mit 116:115 Ringen.  Im Viertelfinale traf Garnreiter auf den Zweiten der Qualifikation Christian Weiss. Auch dieses Match war vom ersten Pfeil an offen. Nach einem Gleichstand nach sechs Pfeilen geriet Garnreiter im dritten Durchgang in R├╝ckstand und glich in der letzten Passe wieder aus. Das Viertelfinale musste im Stechen entschieden werden. Dieses Stechen konnte Christian Weiss mit einer Zehn gewinnen und Garnreiter schied aus. Im Endklassement belegte er den sechsten Rang.

Der Sieg ging an Christian Weiss, der im Finale den K├Âlner Dirk Tuchscherer bezwingen konnte. Bronze holte sich J├╝rgen Seibold, BS Neumarkt, der ebenfalls erst im Stechen Sebastian Rohrberg besiegte.

AG

 
 
 

01.03.2010
Aufstiegskampf der Bezirksligen zur Oberliga-S├╝d 2009/10

Die dritte Mannschaft der FSG Tacherting hat am letzten Samstag in der Besetzung Felix Wieser, Florian Reben, Christoph Banhierl und Florian Weinmaier den Aufstieg in die Oberliga geschafft. Mit sechs Siegen in sieben Begegnungen waren die jungen Tachertinger sie an diesem Tag die beste Mannschaft der vier Bezirksligen.

Beim Aufstiegskampf in Freising waren die beiden besten Mannschaften der Bezirksligen aus Oberbayern, Niederbayern, Schwaben und des Bezirks M├╝nchen der abgeschlossenen Saison qualifiziert. Nur die beiden erstplatzierten Mannschaften schaffen am Ende des Tages den Aufstieg in die Oberliga. Oberbayern stellte mit BSG Ebersberg 2 und FSG Tacherting 3 die Mannschaften mit der besten Ringzahl. Der Sieger des Bezirks M├╝nchen war nicht zugelassen, da bereits eine  Mannschaft des 1. M├╝ncher BC in der Oberliga startet. Daf├╝r sind die Mannschaften BC Ismaning 2 und SC U-Germering nachger├╝ckt. F├╝r Niederbayern waren der TSV Kirchdorf und BS Eggenfelden, f├╝r Schaben die Mannschaften vom FC Mertingen und BSC Lindach am Start.

Teamchef Alexander Liemburg hat die Tachertinger gut auf den Tag eingestellt. Vom ersten Start an waren Felix Wieser, Christoph Banhierl, Florain Reber und Florian Weinberger Chef im Ring. W├Ąhrend im ersten Wettkampf der SC Germering mit 216:198 glatt vorgef├╝hrt wurde, wurde es durch einen Fehlschuss im zweiten Match kurzzeitig knapp. In dieser Begegnung gegen den BSC Lindach, der zuvor Ismaning, den sp├Ąteren zweiten Aufsteiger im Auftaktmatch bezwingen konnte, lag man zur H├Ąlfte noch zur├╝ck. Zwei ÔÇ×ErstligaÔÇť-reife Passen mit 56 und 57 Ringen reichten schlie├člich doch noch zum Sieg mit 212:207.

Im dritten Match musste man wegen eines weiteren Fehlschusses gegen den sp├Ąteren Dritten vom TSV Kirchdorf zwei Punkte abgeben. Das Match endete 205:214. Doch bereits im n├Ąchsten gegen Spiel gegen die schwache Mannschaft aus Mertingen gab es wieder einen ├╝berragenden Sieg mit 216:154. Mit 6:2 Punkten und als Tabellenf├╝hrer konnte man beruhigt in die Pause gehen.

Im f├╝nften Match hie├č der Gegner BC Ismaning. Hier wurde Tacherting richtig gefordert. Ohne Fehler wurden wieder 216 Ringe erreicht und Ismaning war um einen Ring geschlagen. Es  schloss sich ein Sieg ├╝ber den BC Eggenfelden mit 209:202 an. Zum Abschluss wartete noch die BSG Ebersberg, die jedoch zu diesem Zeitpunkt nicht mehr in den Kampf um die Aufstiegpl├Ątze eingreifen konnte. Dieser Sieg ist der ├╝berragende Leistung von Felix Wieser zu danken, der sich mit er 79-er Runde nur eine Neun leistete. 210:204 lautete der Endstand und auch die letzten beiden Punkte gingen an Tacherting.

FSG Tacherting schoss an diesem Tag einem Schnitt von 212,5 Punkten und ist mit dieser Leistung f├╝r die n├Ąchst h├Âhere Klasse gewappnet. Neben der FSG Tacherting ist BC Ismaning 2 der zweite Aufsteiger.

AG

 

22.02.2010
Bundesliga-Finale Bogenschie├čen Saison 2009/10

Die FSG Tacherting hat in der Besetzung Robert Blum, Daniel Hartmann  und Armin Garnreiter am Samstag den 20. Februar in Neumarkt/Opf. beim Bundesliga-Finale den dritten Platz erreicht.

In einem spannenden Halbfinale schlugen die Sch├╝tzen von der Alz den BSC Sherwood Herne klar mit 232:229 Ringen und durften sich ├╝ber ein Bronzemedaille bei den Deutschen Mannschaftsmeisterschaften freuen.

Im Bundesliga-Finale sind der besten vier Mannschaften der Bundesliga-Nord und -S├╝d qualifiziert. Das waren heuer die Teams vom SV Dauelsen, SV Querum, BSC Sherwood Herne und die Berliner Mannschaft von Bergmann Borsig aus dem Norden. Im S├╝den hatten es die SGi Welzheim, der Aufsteiger SV Otterstadt, GS Boxdorf und die FSG Tacherting geschafft.

F├╝r die Vorrunde werden aus diesen acht Teams zwei Gruppen gebildet, in der die Mannschaften gegeneinander antreten. Es treffen der Erste und Dritte auf den Zweiten und Vierten der jeweils anderen Liga aufeinander.

F├╝r die FSG Tacherting waren die Teams SV Dauelsen und BSC Herne aus den Norden sowie der SSV Otterstadt die Gegner in der Gruppe A. Die verbleibenden vier Mannschaften bildeten die Gruppe B.

Im ersten Match gegen den BSC Herne startete die FSG Tacherting schwach und lag nach zwei Passen deutlich zur├╝ck. In der dritten Passe kam es dann zur Wende. Mit 10 Zehnern in Folge beendete Tacherting das Match und siegten letztlich doch noch klar mit 228:223 Ringen. In der parallel laufenden  Begegnung zwischen dem SV Dauelsen und dem SSV Otterstadt leisteten sich die Niedersachen eine kompletten Fehlstart. Gleich der erste Pfeil ging daneben. Diese Vorlage nahm der SSV Otterstadt an und gab die F├╝hrung nicht mehr ab. Mit 228:213 gingen auch diese Punkte in den S├╝den.

Es folgte dann die Liga-internen Matches ÔÇô Tacherting gegen Otterstadt und Herne gegen Dauelsen. F├╝r die FSG Tacherting war es ein leichtes Spiel, denn Otterstatt war nerv├Âs und machte viele kleine Fehler. Tacherting siegte sicher mit 228:222 Ringen. Da Herne Dauelsen bezwingen konnte, war der Tabellenf├╝hrer aus dem Norden bereits vor dem letzten Match ausgeschieden. Die dritte Partie der Gruppe A entschied ├╝ber den zweiten Finalisten ÔÇô erreicht Otterstadt ein Unentschieden, dann sind sie Weiter; Herne ben├Âtigt einen Sieg. F├╝r Tacherting war das dritte Match nur noch Formsache, denn wegen der bereits geschossenen, sehr hohen Ringzahlen in den vorherigen Begegnungen w├Ąre auch eine Niederlage ohne Folgen geblieben. Aber die Tachertinger gaben sich siegessicher; sie legten sogar noch einen Ring zu und besiegen den SV Dauelsen mit 229:224. Ohne Verlustpunkt ziehen sie als Tabellenf├╝hrer ins Halbfinale ein. Herne gewinnt gegen Otterstadt knapp mit 223:221 Ringen und ist der zweite Finalist der Gruppe A.

In der Gruppe B sind mit Welzheim, Berlin und Querum die ring-st├Ąrksten Mannschaften der Liga vertreten. GS Boxdorf hat nur Au├čenseiterchancen. W├Ąhrend im ersten Match der SV Querum gleich mit den 233:217 gegen GS Boxdorf seine Qualit├Ąten zeigt, reicht Welzheim ein 228:223 gegen die Berliner Mannschaft, die sich aus der Damen-Nationalmannschaft zusammensetzt, zum Sieg. In der Folge verliert jedoch Querum mit schwachen 223:227 gegen Berlin und Welzheim holt sich mit 229:216 gegen Boxdorf die n├Âtigen Punkte. Damit ist Boxdorf ausgeschieden und Welzheim wie zuvor Tacherting f├╝r das Halbfinale qualifiziert. Der vierte Halbfinalplatz wird in der letzten Begegnung vergeben. W├Ąhrend Berlin mit den schwachen Boxdorfern ein leichtes Spiel hatte, musste Querum um jeden Preis gegen Welzheim siegen um ├╝ber die Ringzahl den zweiten Tabellenplatz zu erreichen. Und dieses Match hielt was es versprach. Bis zum letzten Pfeil blieb es spannend. Querum f├╝hrte knapp, aber Welzheim blieb dran und konnte mit einer abschlie├čenden Zehn 231 Ringe erreichen. Forian Floto patzte mit dem letzten Pfeil und der Treffer blieb unklar. Als ihn der Kampfrichter zu einer Acht abwertete gab es Gleichstand und Punkteteilung. Querum schied mit 3:3 Punkten aus. Welzheim zieht als erster der Gruppe B in Halbfinale ein und trifft dort auf den BSC Sherwood Herne.

Im ersten Halbfinale musste die FSG Tacherting sich mit Bergmann Borsig Berlin messen. Das Ergebnis ist schnell gesagt. Tacherting tat sich schwer ÔÇô mit zu vielen Neuner lie├č man Berlin davonziehen. 227 Ringe reichten nicht zum Sieg ÔÇô Berlin schoss 231 Punkte und stand als Finalist fest. Das zweite Halbfinale zwischen Welzheim und Herne war hart umk├Ąmpft. Auf sehr hohem Niveau wechselte die F├╝hrung mehrmals. Welzheim gewinnt mit 234:232 uns stand ebenfalls im Finale der Deutschen Mannschaftsmeisterschaft.

Im kleinen Finale um den dritten Platz trafen nun wieder, wie zu Beginn, Herne und Tacherting aufeinander. Beide Mannschaften agierten sehr konzentriert und schossen fehlerfrei. Doch Tacherting hatte mehr im Zentrum und ging mit 58:56 in F├╝hrung. Im n├Ąchsten Durchgang holte Herne einen Ring zum 115:114 auf und nach einer ausgeglichenen dritten Runde stand es vor dem letzten Pfeilen 172:171 f├╝r Tacherting. Die Abschlussrunde gelang Armin Garnreiter, Robert Blum und Daniel Hartmann perfekt. Alle sechs Pfeile trafen in 120 Sekunden die Zehn - dass kann nicht ├╝berboten werden. Herne war zum zweiten Mal geschlagen und Tacherting gewinnt mit 232:229 Bronze beim Bundesliga-Finale in Neumarkt.

Im letzten Match um den Titel standen sich Welzheim und Berlin gegen├╝ber. Die ├╝berragenden W├╝rttemberger setzen Berlin vom ersten Pfeil an unter Druck und machten schnell klar, dass sie heute nicht zu schlagen sind. Mit einem sicheren Vorsprung von 3 Ringen gewinnen verteidigen sie ihren Titel und sind zum f├╝nften Deutscher Mannschaftsmeister.

AG

 
 
 

20.02.2010
Bundesliga 2010 - FSG Tacherting wird Dritter

Die Bundesligamannschaft der FSG Tacherting beendete die LIGA-Saison 2009/2010 mit einem ausgezeichneten 3. Platz im LIGA-Finale.
Nach drei ├╝berzeugenden Siegen in der Gruppenphase qualifizierte sich Tacherting als Gruppenerster in Halbfinale. Dort unterlag man leider der SG BB Berlin knapp. Das kleine Finale gewann man wieder und wurde Dritter.
  --  Detailbericht folgt  --

HH

 

18.02.2010
Altbundestrainer Franz Baum verstorben

Der ehemalige Bundestrainer der Bogensch├╝tzen Franz Baum ist am 17. Februar im Alter von 83 Jahren verstorben. Er wurde 1927 in Gro├č Czernosek im heutigen Tschechien geboren. Von 1972 bis 1991 war der erfolgreiche Trainer verantwortlich f├╝r die Nationalmannschaft des Deutschen Sch├╝tzenbundes in dieser olympischen Sportart.
Franz Baum pr├Ągte auch vieles im Tachertinger Vereinsleben. So waren die Sch├╝tzin Gaby Garnreiter und die Sch├╝tzen Armin Garnreiter und Helmut Huber zu seiner aktiven Bundestrainer-T├Ątigkeit in der Nationalmannschaft. Auch in den Folgejahren hatte man immer guten Kontakt zu Welzheim und nat├╝rlich zu Franz Baum.
Die FSG Tacherting trauert - mit Franz Baum hat uns ein Perfektionist f├╝r den Bogensport und ein guter Freund verlassen!

HH

 
 

1, 2, 3, 4, 5, 6, 7, 8, 9, 10, 11, 12, 13, 14, 15, 16, 17, 18, 19, 20, 21, 22, 23, 24, 25, 26, 27, 28, 29, 30, 31, 32, 33, 34, 35, 36, 37, 38, 39, 40, 41, 42, 43, 44, 45, 46, 47, 48, 49, 50, 51, 52, 53, 54, 55, 56, 57, 58, 59, 60, 61, 62, 63, 64, 65, 66, 67, 68, 69

 Artikel pro Seite

  © Copyright 2002-2017 by FSG-Tacherting

Haftung

Design by markus mooshammer