Die @fsgtacherting dominierte das Heimspiel in der Bundesliga Bogen ­čĹë bit.ly/3GeIhh9 #dsbbuli ­čôĚFoto-Lamprecht.de @SID_Sportnews @dpa_sport @AZ_Augsburg @SZ_Sport @SportDE_TV
FSG Tacherting trauert um Marianne Garnreiter
Als engagiertes Mitglied der FSG Tacherting 1909 war Marianne seit Gründung der Bogensportabteilung 1973 eine treibende Kraft für den Erfolg der Tachertinger Bogenschützen. Über den Verein und die Bayerischen Grenzen hinaus kann man voller Stolz sagen: „Marianne war die Mutter des Bogensports!“    Eine ganz Große des Bogensports in Deutschland ist am 28. November 2022im Alter von 86 Jahren von uns gegangen.   Vom ersten Tag an stellte sie sich für die Ehrenämter im Verein zur Verfügung. Sie war zunächst Schriftführerin und Abteilungskassiererin, ab den 1980er-Jahren bis 2021 war Marianne Abteilungsleiterin. 2003 übernahm Marianne auch das Amt des „Ersten Schützenmeisters“ der FSG Tacherting, dass sie bis ins 85ste Lebensjahr bekleidete.   Ihre sportlichen, wie organisatorischen Leistungen waren beeindruckend: Zahllose Turniere und Meisterschaften wurden unter Mariannes Führung in Tacherting ausgetragen, 2001 wurde dann die neue Bogensportanlage eröffnet. Die Deutsche Meisterschaft 2009 war nicht zuletzt dank ihrer herausragenden Arbeit im Organisationskomitee ein großartiger Erfolg, wovon sich auch der damalige DSB-Präsident Josef Ambacher begeistert zeigte. In Gau und Bezirk wurden ihre sportlichen Fachkenntnisse geschätzt. Besonders beliebt waren ihre Kochkünste, mit denen sie aufstrebende Bogentalente bei Kaderlehrgängen in Tacherting umsorgte. Hohe Auszeichnungen, wie die des Ministerpräsidenten des Freistaates Bayern, hat Marianne erhalten. 2013 wurde sie zur Ehrenbürgerin der Gemeinde Tacherting ernannt.   All die aufgezählten Leistungen und die über die Landesgrenzen hinausgehende Beliebtheit ist nur ein kleiner Teil vom dem, was Marianne geschaffen hat.   Über Jahrzehnte organisierte sie alles, hatte immer alle Bogenschützinnen und Bogenschützen im „Griff“. Marianne war über die Jahre immer und jederzeit für alle „ihre Schützlinge“ die erste Ansprechpartnerin. Ob im Sportlichen, Sozialen oder im Privaten, Marianne hatte für alle ein Ohr und eine Lösung.   Eine ganz Große hat uns verlassen – wir behalten Dich für immer in Erinnerung!    
28.11.2022verein
Durchwachsener Saisonstart des Titelverteidigers
Die FSG Tacherting startete mit durchwegs guten Ergebnissen in den ersten Wettkampftag (Ebersberg) der neuen Saison. Doch konnten sich die Schützen um Coach Helmut Huber nicht so gallig und verbissen in den einzelnen Matches durchsetzen, wie es in der Vorsaison der Fall war. Es wurden 5 der 7 Matches gewonnen, aber auch 2 Matches verloren. Für die FSG bedeutete dies den ungewohnten 3. Platz in der Tabelle.   Der Wettkampftag startete vielversprechend, die ersten beiden Begegnungen gegen die TSV Natternberg und GK Burgschützen Büschfeld wurden souverän gewonnen. Im Anschluss kam mit dem BC Villingen-Schwenningen eine erste große Hürde, die in 5 Sätzen knapp und unerwartet verloren ging. Nach diesem „Wachrüttler“ konnten die nächsten drei Begegnungen gegen den SC Freiburg, die TS 1861 Bayreuth und SGi Welzheim sicher mit 7:3 Punkten, 7:1 Punkten und 7:3 Punkten gewonnen werden. Die BC Villingen-Schwenningen hatte sich bis zu diesem Zeitpunkt schon etwas abgesetzt und auch gegen die sehr starke Heimmannschaft aus Ebersberg gewonnen.    Damit ging es im letzten Match gegen den letztjährigen Finalgegner die BSG Ebersberg nicht mehr um die Tabellenführung, aber um wichtige Punkte auf dem Weg ins Finale. Die Schützen aus Ebersberg zeigten schon den ganzen Tag super Leistungen. Mit insgesamt 10 mal 60 Ringen (also das Maximum) von Ebersberg, wusste Tacherting um die Schwere der Aufgabe. In einem hart umkämpften Match über die volle Distanz von 5 Sätzen, fiel die Entscheidung knapp zu Gunsten der BSG Ebersberg. Dadurch platzierten Sie sich in der Tabelle nun vor der FSG Tacherting.   Die drei Topmannschaften der Bundesliga-Süd – BC Villingen-Schwenningen, BSG Ebersberg und FSG Tacherting - konnten sich vom Rest des Feldes schon etwas absetzen und steuern auch in dieser Saison Richtung Bundesligafinale zu.    Die Tachertinger Bundesliga Schützen v.l.n.r.Johannes Maier, Helmut Huber, Katharina Bauer, Felix und Moritz Wieser   In der 2. Bundesliga fand der erste Wettkampftag bei der SGi Ditzingen statt. Dort platzierte sich die zweite Mannschaft „ungeschlagen“ an der Tabellenspitze. Nur die Matches gegen den Tabellenzweiten, die Mannschaft der PSV München und dem ausrichtenden Verein der SGi Ditzingen endeten in einem Unentschieden.   Die zweite Tachertinger Mannschaft v.l.n.r. Hinten: Christoph Banhierl, Matthias Mayer, Armin Garnreiter Vorne: Michael Reiter, Lukas Maier   In der Bayernliga verlief der Start für die FSG Tacherting sehr holprig. Trotz konstant guter Leistungen hatten ihre Kontrahenten in den entscheidenden Sätzen meist den „einen“ Ring mehr. Dadurch mussten sie Sich an diesem Tag mit nur einem Sieg und zwei Unentschieden zufriedengeben. Mit Platz 5 in der Tabelle sind die Tachertinger Nachwuchsschützen noch in Reichweite der oberen Tabellenhälfte.   Die Nachwuchsschützen der Bayernliga v.l.n.r.Noah Richter, Michael Reiter, Martin Paprotny, Maximilian Hammerdinger, Peter Rödel, Lars Hübner   Der nächste Wettkampf der Bundesligen findet am ersten Dezember Wochenende in Büschfeld (Saarland 1.Bundesliga) und München (2.Bundesliga) statt. Danach steht der Heimwettkampf am 7. und 8. Januar in Tacherting an.   Ergebnisse DSB   Ergebnisse Sichtkraft    
16.11.2022bundesliga
Felix Wieser ist Deutscher Meister
Bei bestem Bogenwetter sind die neuen Deutschen Meister Recurve auf dem Bowling Green in Wiesbaden gekürt worden. Bei den Damen und den Herren Recurve gab es jeweils ein Re-Match aus dem Vorjahr - dieses Mal waren die Vorjahres-Zweiten die Ersten.   Vom 09.09-11.09.2022 fand in Wiesbaden die Deutsche Meisterschaft im Bogenschießen statt. Mit dabei die Tachertinger Schützen Felix und Moritz Wieser, Armin Garnreiter und Ludwig Stammberger. Obwohl der Wettkampf erst am Wochenende begann, befanden sich die Kaderschützen bereits seit Dienstag im Trainingslager in München Hochbrück und schossen dort bereits Ausscheidungen für die nächste Saison. Von dort aus reisten sie nach Wiesbaden zur Deutschen Meisterschaft, da diese auch für die Wertung mitzählt.   Nach der ersten Hälfte der Qualifikation befanden sich die Tachertinger Moritz und Felix wie zu erwarten war unter den Topschützen. Zu diesem Zeitpunkt befand sich Moritz mit 338 Ringen in der Tabelle vor seinem älteren Bruder. Felix startete aber stark in die zweite Wettkampfhälfte. Mit 175 von 180 Ringen waren nur wenige Pfeile außerhalb der 10. Doch wechselnde Windverhältnisse gestalteten die Meisterschaft anspruchsvoll. Mit 338 Ringen im zweiten Durchgang zog er mit dem zwischenzeitlich führenden Florian Unruh gleich. Bei Ringgleichheit in der Qualifikation werden die Treffer in die 10 ausgewertet. Mit 3 Treffern in die Zehn mehr sichertet sich Florian den Sieg in der Qualifikationsrunde. Moritz platzierte sich auf Rang 3.   Starker Auftritt von Mortiz bei der Deutschen Meisterschaft     Im anstehenden Achtelfinale, legten beide Wieserbrüder einen souveränen Auftritt hin und sicherten sich mit jeweils 6:0 Punkten gegen ihre Kontrahenten den Einzug in die nächste Runde. Im Anschluss gab es für Moritz in den ersten beiden Sätzen mit 28:28; 27:27 Ringen eine Punkteteilung gegen Nico Schiffhauer (SV Weiler-Höri). Doch der Tachertinger war in den beiden darauffolgenden Sätzen seinem Kontrahenten immer einen Ring voraus und sicherte sich mit 27;28 den Einzug ins Halbfinale. Sein Bruder Felix geriet gegen Robin Uhrich (SG Freiburg) mit 2:4 Punkten in Rückstand, ehe er mit 27;27 Ringen die Partie für sich entschied. Durch eine ungeschickte Platzierung in der Qualifikationsrunde trafen die Beiden Brüder bereits im Halbfinale aufeinander. In einem spannenden Match gewann Felix das Bruder-Duell gegen Moritz mit 7:3 Punkten (28-27, 26-26, 28-28, 29-29, 27-27).   Es war fast ein Re-Match der letztjährigen Deutschenmeisterschaft. Dort traf Felix Wieser ebenfalls auf Maximilian Weckmüller (BSC Vellmar) im Goldfinale. Moritz Wieser stand damals ebenfalls im Bronzefinale nur war in diesem Jahr mit Florian Unruh (SSC Fockbeck) der Gegner ein anderer. Obwohl Moritz in den ersten Sätzen in einen Rückstand von 1:5 Punkten geriet, ließ er nicht nach. Er zwang Florian über die volle Distanz, ins Shoot-Off. Erst dort musste sich der junge Schütze aus dem Chiemgau geschlagen geben (9:8 Ringe).   Sein Bruder Felix konnte sich in einem spannenden Match mit 6:4 Punkten (28-25, 25-28, 28-27, 26-27, 28-27) im letzten Satz gegen Maximilian Weckmüller durchsetzen. Für Felix ist es der erste Deutsche Meistertitel in der Herrenklasse und der Abschluss einer überragenden Saison.       Beides noch im selben Jahr zu gewinnen ist natürlich unglaublich toll, das haben nur wenige bisher erreicht.   Felix Wieser zu seinen Indoor und Outdoor Deutschen Meistertiteln im Jahr 2022   Felix beendet seine überragende Saison mit seinem ersten deutschen Meistertitel       In der Damenklasse setzte sich Michelle Kroppen (SV GutsMuths Jena) mit 7:3 Punkten gegen die Vorjahressiegerin Elisa Tartler durch. In der Teilnehmerstärksten Klasse der Recurve Master männlich lieferten sich die beiden Tachertinger Teilnehmer Armin Garnreiter und Ludwig Stammberger ein Kopf an Kopf rennen. Mit 315 Ringen nach der ersten Hälfte hatte Armin 4 Ringe Vorsprung vor seinem Vereins Kollegen. In der zweiten Hälfte war Ludwig jedoch der stärkere der beiden Tachertinger. Zum Ende des Wettkampfes konnte Armin seinen Vorsprung halten und platzierte sich mit 629 Ringen auf Platz 6, dicht gefolgt von Ludwig mit 628 Ringen auf Rang 7.   Die deutschen Meisterschaften sind der Höhepunkt der Outdoorsaison. Es beginnt bereits im Oktober das Training für die Hallensaison in der im November die ersten Meisterschaften und Bundesligawettkämpfe starten.     Ergebnisse
19.09.2022meisterschaft
Starke Bayerische Meisterschaft
Vom 29.07.-31.07.2022 fanden auf der Olympiaschießanlage in Hochbrück die Bayerischen Meisterschaften im Bogenschießen statt. Am Freitag startete bereits die Masterklasse. Dort wurde die FSG von Armin Garnreiter, Ludwig Stammberger und Helmut Huber vertreten. Mit einer starken Leistung von 632 Ringen sicherte sich Altmeister Armin Garnreiter den Bayerischen Meistertitel. Dicht gefolgt von seinem Teamkollegen Ludwig Stammberger, auf Rang 4, mit 625 Ringen. Gemeinsam mit Helmut Huber (Rang 27) sicherte sich die Mannschaft den Bayerischen Meistertitel.   Am Samstag starteten die Damen, Herren sowie die Jugendklassen. In der Qualifikationsrunde stellte Moritz Wieser sein können unter Beweis. Trotz anspruchsvollem Wind führte er das Teilnehmerfeld in der Schützenklasse souverän mit 668 Ringen an. Seine Vereinskollegen Josef Lamprecht (558 Ringe Rang 30), Noah Richter (555 Ringe Rang 33) und Michael Reiter (554 Ringe Rang 34) platzierten sich in der Tabellenmitte. Silvia Schulz erreichte in der Damenklasse Rang 22 (446 Ringe).   Anschließend fand die Finalrunde aus den besten acht Schützen Bayerns statt. Dort zog Moritz mit einem 6:0 Punkte Sieg über Josef Eimannsberger, sowie mit einem 7:1 Punkte Sieg über Florian Babl in das Goldfinale ein. Im letzten Match des Tages gegen Jakob Hetz machte der junge Tachertinger kurzen Prozess. Drei mal 28 Ringe in Folge, sicherten Ihm 6 Punkte und den Bayerischen Meistertitel. Gemeinsam mit Noah Richter und Michael Reiter ging auch der Bayerische Mannschaftstitel zum zehnten Mal in Folge an die FSG Tacherting.   Am Sonntag ging es für die Tachertinger Schüler an den Start. Dort gewann der jüngste der Tachertinger Teilnehmer, Leopold Kreiser, in der Schülerklasse B den Bayerischen Meistertitel. Julia Kreiser wurde in der Schülerklasse A weiblich mit 575 Ringen Bayerische Vizemeisterin. Lilli Stammberger erreichte mit 565 Ringen den 4 Rang. In der Schülerklasse A männlich platzierte sich Gabriel Lamprecht mit 481 Ringen auf Rang 18. Mit der Schülermannschaft, bestehend aus Julia Kreiser, Lilli Stammberger und Gabriel Lamprecht, belegte die FSG Tacherting Rang 1.   Ergebnisse Einzel   Ergebnisse Mannschaft   Ergebnisse Gesamt    
10.08.2022meisterschaft
Felix gewinnt Bronze im Team beim Weltcup in Medell├şn
Beim vierten und letzten Weltcup des Jahres in Medellin (18-24.07.2022) gewinnt Felix Wieser die Bronzemedaille im Herrenteam. Gemeinsam mit seinen Teamkollegen Florian Unruh und Jonathan Vetter sicherten sie sich mit einem 5:1 Punkte Match (53-53, 57-55, 56-54 Ringe) gegen die Niederlande die Bronzemedaille.   Das erfolgreiche deutsch Herrenteam Vetter, Wieser und Unruh   Der Grundstein dafür wurde in der Qualifikation gelegt, als das deutsche Trio auf Platz drei hinter Südkorea und den USA abschloss. Die anschließende Ko-Runde bat bereits einiges an Spannung. So wurde das erste Match gegen Kanada mit 5:4 Punkten im Stechen entschieden (26:26 Ringe ein Pfeil der deutschen war näher am Zentrum). In diesem Match gaben sie eine 4:0 Punkte Führung aus der Hand. Im darauffolgenden Match gegen Mexico war es umgekehrt. Das Team um Felix Wieser konnte sich nach einem 0:4 Punkte Rückstand wieder herankämpfen und so wurde das Match ebenfalls im Stechen entschieden. Es endete mit 5:4 Punkten für das deutsche Team welche im Stechen mit 30 Ringen das höchstmögliche Ergebnis schossen.   Im Halbfinale erwies sich Vize-Europameister Spanien mit 1:5 Punkten (54-57, 57-57, 53-55 Ringe) als starker Gegner. So ging es für das deutsche Team um Bronze welches, sie sich nach einem ausgeglichenen Start souverän sicherten und so erstmals in diesem Jahr Edelmetall gewannen.   Im Einzelwettbewerb ging es für Felix nach den Erst-und Zweitrundensiegen in Runde Drei gegen den Olympiasieger von 2021, Mete Gazoz. Sein Gegner startete mit dem perfekten Durchgang von 30 Ringen in das Match, ehe auch Wieser dies in Satz Zwei gelang. Die 30 Ringe in Satz Zwei langten bei diesem Gegner allerdings “nur” für einen Punkt. Satz Drei ging mit 29:28 Ringen an Gazoz. Zwei Zehner und eine Acht ergeben 28 Ringe und bedeuten in Satz 4 zwei Punkte für Felix Wieser. Auch Satz Fünf wurde mit 29:29 Ringen wieder auf höchstem Niveau geschossen was gleichbedeutend den 4:6 Punkte Erfolg für den türkischen Olympiasieger Mete Gazoz bedeutete.   Auch unsere Bundesliga Schützin Katharina Bauer kann mit dem Weltcup zufrieden sein. Nach einer starken Qualifikation (665 Ringe) zog sie als vierte in die Ko-Runden ein. Ihr gelang als einzige Europäerin der Einzug in die Halbfinals. Dort wartete die Weltranglisten erste An San aus Korea auf die junge Raublingerin. Trotz starker Leistungen musste sich Kathi mit 2:6 Punkten geschlagen geben. Im folgenden Match um die Bronzemedaille verlief es für Kathi ähnlich wie im Halbfinale. Mit 6:2 Punkten ging die Medaille an die Koreanerin Kang Chae Young.   Mit einem starken vierten Platz, hinter drei Koreanerinnen sichert sich Kathi das Ticket für das Weltcupfinale im Oktober in Tlaxcala, Mexiko.   Kathi im Match um die Bronzemedallie     
27.07.2022international
Top Platzierungen f├╝r Bogen-Trio der FSG Tacherting
Beim 3. Weltcup der Saison in Paris (FRA) konnten sich die heimischen Bogenschützen der FSG Tacherting international erneut in den TopTen platzieren. Das Damenteam des Deutschen Schützenbund, mit der FSG-Bundesligaschützin Katharina Bauer, bleibt weiterhin auf der Erfolgspur und konnte sich wieder einen Podiumsplatz sichern.  Bereits zum zweiten Mal in dieser Saison wurden die Brüder Felix und Moritz Wieser vom Bundestrainer Oliver Haidn für einen Worldcup WA 720 nominiert. Das erstmal nach den Corona-Jahren trat am Ausrichtungsort der Olympiade 2024 die komplette Weltspitze auf europäischen Boden an die Schießlinie.    Nach der Qualifikationsrunde mit 72 Pfeilen platzierten sich, im 122 großen Teilnehmerfeld, Felix Wieser als 21. (670 Ringe) und Moritz als 31. (667 Ringe) im vorderen Drittel. Bei den Damen erreichte die Raublingerin Katharina Bauer den 8. Platz mit 665 Ringe. Somit stand fest, dass Wieser und Bauer erneut den DSB im Mixed Team vertreten, dies wird aus den Bestplatzierten der Vorrunde jeder Nation gebildet. Hier haben Sie bereits mit Ihrem Sieg beim 2. Worldcup dieses Jahres in Gwangju/Korea ihre Klasse gezeigt.   In den Einzelfinals, musste sich Moritz Wieser in der zweiten Runde gegen den Niederländer Broeksma mit 6:4 aus dem Wettbewerb verabschieden und belegte am Ende Rang 33. Besser lief es für seinen älteren Bruder Felix der erst im 1/8 Finale gegen Tang CC (TPE) das Nachsehen hatte und mit Rang 9 zeigte sich der Tachertinger sehr zufrieden und zuversichtlich für die weiteren Wettbewerbe, Bauer belegte bei den Damen den 17. Rang.    Noch besser lief es in den Team Wettbewerben. Im Mixed Team mussten sich Wieser/Bauer erst im ¼ Finale gegen Slowenien in einem spannenden und knappen Match geschlagen geben, was am Ende Rang 7 bedeutete. Das Herren-Team mit Wieser F. – Wieser M. – Vetter J. belegte im 1/8 Finale nach einer Niederlage gegen die Ukraine den 9. Platz, und das Damenteam um Katharina Bauer, Michelle Kroppen und Charline Schwarz konnten, sich als frischgebackene Europameister, mit einem Sieg über die Türkei im Bronzefinale erneut über Edelmetall freuen.   Bronze für das Damenteam um Katharina Bauer, Michelle Kroppen und Charline Schwarz    
05.07.2022international
Armin ist Oberbayerischer Meister
Vom 18-19.06.2022 fand in Langenpreising die oberbayerische Meisterschaft in Bogenschießen statt. Trotz der brechend heißen Temperaturen verlief der Wettkampf für die Tachertinger sehr gut.   Die Meisterschaft startete am Samstag, mit den Wettkämpfen der Schüler und Jugendlichen. Dort setzte sich der Tachertinger Nachwuchs gekonnt in Scene. In der Schülerklasse B gewann Leopold Kreiser mit 564 Ringen. In der Schülerklasse A weiblich setzte sich seine Schwester Julia gegen ihre Vereinskollegin Lilli Stammberger mit 598 Ringen zu 567 Ringen durch. Bei den Schülern A männlich erreichte Gabriel Lamprecht mit 528 Ringen Rang 6 gefolgt von Felix Braun auf Rang 8 mit 497 Ringen. In der Mannschaftswertung der Schülerklasse erreichten Lilli, Julia und Gabriel Rang 2.   In der Jugendklasse platzierte sich Florian Lentes mit 519 Ringen knapp hinter den Medaillen Rängen auf Rang 4.   Der Tachertinger Nachwuchs v.l.n.r. Felix Braun, Gabriel Lamprecht, Lilli Stammberger, Julia Kreiser, Leopold Kreiser, Trainer Armin Garnreiter und Florian Lentes     Am Sonntag folgten die Wettkämpfer der Junioren, Damen, Herren sowie den Masterklassen. Zwei Ringe trennten Maximilian Hammerdinger von der Bronze Medaille. Mit 489 Ringen erreichte er Rang 4 in der Juniorenklasse. Ebenfalls auf Rang 4 platzierte sich Silvia Schulz in der Damenklasse (526 Ringe). In der Herrenklasse schaffte Noah Richter den Sprung auf das Podest. Mit 608 Ringen sicherte er sich knapp hinter Philipp Weiß (1. Dachauer BS 609 Ringe) die Bronze Medaille. Oberbayerischer Meister wurde der Tachertinger Bundesligaschütze Johannes Maier mit 650 Ringen (für seinen Heimatverein Edelweiß Thierhaupten). Josef Lamprecht erreicht mit 580 Ringen Rang 8 und Lars Hübner platziert sich mit 512 Ringen auf Rang 22. In der Mannschaftswertung erreichen die drei Schützen der FSG den 4. Platz.   In der Recurve Masterklasse zeigte Armin Garnreiter sein Können und sicherte sich mit starken 643 Ringen den oberbayerischen Meistertitel. Auf Rang 2 folgte mit zwei Ringen Abstand Harald Geis von der SV Pang. Auch die Bronze Medaille ging in den Chiemgau. Dort stand Ludwig Stammberger von der FSG mit 629 Ringen. Helmut Huber landete mit 582 Ringen auf Rang 10, gefolgt von Roland Paprotny auf Rang 29 mit 487 Ringen. Durch die starken individualen Leistungen ging auch der Mannschaftstitel an die Schützen der FSG. Dort hatten Armin, Ludwig und Helmut über 100 Ringe Abstand auf die zweitplatzierte SZ Waldkraiburg.   Armin Garnreiter gewinnt in der Masterklasse, gefolgt von Ludwig Stammberger auf Rang 3.  
26.06.2022meisterschaft
Kathi und Felix holen Gold im Mixed-Team
Vom 16-22.05.2022 fand die zweite Stage des Weltcups in Gwanju (Südkorea) statt. Dieser verlief sehr erfolgreich für die heimischen Athleten und so kehren sie mit reichlich Edelmetall nach Hause zurück.   Bereits in der Qualifikation zeigte sich das Können der deutschen Schützen. Felix Wieser belegte Rang 7 (671 Ringe) gefolgt von Florian Unruh (665 Ringe Rang 8). Moritz Wieser welcher bei der EM in München vom (0-12.06.2022) antritt belegte mit 657 Ringen Rang 21. Ebenfalls für die Deutsche Herrenmannschaft am Start Jonathan Vetter (652 Ringe Rang 29). Bei den Damen setzte Kathi Bauer ein Ausrufezeichen! 650 Ringe und Rang 2 in der Qualifikation. Die deutsche Damenauswahl bestand zudem noch aus Elina Idensen (640 Ringe Rang 7) Michelle Kroppen (628 Ringe Rang 15) und Charline Schwarz (626 Ringe Rang 20)   In der anschließenden KO-Runde war für Felix Wieser in der 1/16 Finale Schluss. Für seinen Bruder Moritz ging es eine Runde weiter in das 1/8 Finale. Aber auch er musste sich in einem knappen 4:6 Punkte Match gegen den Koreaner Lee Woo Seok, geschlagen geben. Im 1/16 Finale der Damen traf Kathi auf Ihre Teamkolleghin Michelle Kroppen. Leider konnte sie sich nicht durchsetzen und das Match endete mit 7:3 Punkten zu Gunsten von Michelle.    In den Teamwettbewerben trafen Kathi und Felix im Goldfinale auf das US-amerikanische Duo Brady Ellison und Casey Kauffhold. Nach einem 1:3 Punkte Rückstand zu beginn behielt das Deutsch-Duo die Nerven. Sie konterten mit zwei starken 38-er Passen (von 40 möglichen Ringen) und sicherten sich dadurch die Goldmedaille.    Im Anschluss ging es für das deutsche Damenteam um die Goldmedaille mit dabei Kathi Bauer. Sie stellten sich einer besonderen Herausforderung dem Duell mit dem Gastgeber Trio aus Südkorea. Zu Beginn konnten Kathi und Co noch mithalten doch die Koreanerinnen nutzen Ihren Heimvorteil und beendeten das Match mit 5:1 Punkten.    Wir haben eine gute Mannschaft mit viel Leistungswillen und Potenzial“, bilanzierte Bundestrainer Oliver Haidn zufrieden.   Nach dem gelungenen Auftritt in Korea kann die EM in München kommen, die Deutschen Schützen sind bereit.   Bericht World Archery   EMdahoam
01.06.2022international
Moritz und Kathi f├╝r die EMdahoam nominiert.
Die Europameisterschaft im Bogenschießen findet vom 6 bis 12. Juni auf der Olympia Schießanlage in Hochbrück statt. Die Final Arena befindet sich auf der Theresienwiese, dort werden am 12. Juni die Recurve Finals ausgetragen. Nachdem die EM-Qualifikation am vergangenen Wochenende abgeschlossen wurde, konnten sich Moritz und Kathi zu den glücklichen sechs Personen zählen, die vom Bundestrainer für die EMdahoam nominiert worden sind.   Moritz Wieser führte in beiden Ausscheidungsrunden die Tabelle bei den Herren an. Kathi, die bei der ersten Qualifikation krankheitsbedingt passen musste, gewann die zweite Qualifikation mit einigem Abstand und war dementsprechend zufrieden.  Für Felix Wieser verlief die Qualifikation leider nicht so wie geplant. Durch die hohe Qualität im Nationalkader entstand ein spannender Kampf um Platz 3. Jonathan Vetter, Maximilian Weckmüller und Felix Wieser machten diesen unter sich aus. Leider hatte Felix das Nachsehen. In der Qualifikationsrunde, welche in einen 20/20 Modus geschossen wurde (20 Sekunden für einen Pfeil) fiel ihm zweimal ein Pfeil von der Auflage, dadurch konnte er ihn nicht in der vorgegebenen Zeit schießen. Diese beiden Schüsse wurden als Fehlschuss gewertet und kosteten ihn zum Ende Platz 3 und damit die Qualifikation für die EM.  Als nächste Station des Nationalkaders steht die zweite Stage des Hyundai World Archery Cups in Gwangju Korea auf dem Plan. Diese findet vom 16. bis 22. Mai statt. Mit von der Partie, Katharina Bauer die Wieserbrüder Felix und Moritz. 
23.05.2022international
Deutsche Meisterschaften Bogenschie├čen Halle 2022
Felix Wieser (Herrenklasse) und Jana Taier (SchAw) gewinnen Gold bei den Deutschen Hallenmeisterschaft 2022.   Berlin, 4.-6. März. Tachertinger Schützen bleiben auch beim letzten Event dieser Hallensaison auf Erfolgskurs.   Bei der deutschen Hallenmeisterschaft vom 4.-6.3.2022 in Berlin setzte FSG Tachertings Spitzenschütze Felix Wieser einen erneuten Glanzpunkt zum Ende der Hallensaison. Zuerst gewann er die Vorrunde, wo bei er nach 30 Pfeilen mit 295 Ringen die Tabelle anführte und dann im zweiten Durchgang mit weiteren 28 Zehnern in Serie, diese Runde mit sensationellen 299 Ringen abschloss.   Als Tabellenerster zog er ungefährdet in die Finalrunden ein.   Im Achtelfinale traf Felix Wieser als Erstes auf Holger Rohrbeck, der zwar tapfer kämpfte aber letztlich mit 7-1 nach den Kürzeren zog. Wieser verfehlte nur einmal die Zehn. Noch härter traf es Lars Hofmann im Viertelfinale. Er konnte zwar einmal mit einer 30-er Runde mithalten, musste aber schnell erkennen, dass gegen drei weiterer perfekte Runden von Felix kein Kraut gewachsen war.   Das folgende Halbfinale gegen David Strohdick war die Kopie der vorhergegangenen Begegnung. Eine 30-er brachten ihm einen Satzpunkt ein. Wieser verfehlte erneut das Zentrum nur mit einem Pfeil und zog überlegen ins Finale ein.   Im Goldfinale traf Wieser auf den Olympiasechsten von Tokio, Florian Unruh. Unruh hat sich nach dem holprigen 6:4 gegen Armin Hense ebenso sicher wie Wieser ins Finale geschossen. Mit 6:0 wurde erst Lukas Winkelmeyer aus Holten und dann mit 7:1 Christoph Breitbach vom BB Berlin nach Hause geschickt.   Im Finale um den Titel des Deutschen Hallenmeisters begann Wieser wieder fehlerfrei und ging mit 30:29 in Führung. Die beiden folgenden Sätze verliefen ausgeglichen 29:29, so dass der Vierte Satz bereits ein Endspiel war.   Wieser fand nach einer kleine Visierkorrektur wieder das Zentrum. Er versenkte dort alle drei Pfeile und nutzte sie kleine Schwäche von Unruh, der zu Schluss seien vierte 29-er Passe schoss. Unruhs letzte Neun machte Wiesers ersten nationale Titel sicher.   Siegerehrung in der HerrenklasseVon links: Florian Unruh, Felix Wieser, Christoph Breitbach und David Strohdick   Am folgenden Sonntag waren noch vier weitere Tachertinger am Start. Jana Taier und Julia Kreiser bei den Schülerinnen und Ludwig Stammberger und Armin Garnreiter in der Master-Klasse.   Nach soliden Leistungen der Mädchen im ersten Durchgang lief die  13-jährige Jana nach der Pause zur Höchstform auf. Nahezu fehlerfrei glitten ihre Pfeile über die Finger und flogen in die Mitte. Passe für Passe verringerte sie den Abstand zur Tabellenspitze und holte die beiden führenden Mädchen Mia Bauer, SGi Ditzingen und Frida Janke, Olympia Berlin 12 Pfeile vor Schluss ein. Jana gab sich kleine Blöße und beendete die Runde mit Bestleistung von 559 Ringen und holte sich als jüngste Teilnehmerin Gold mit vier Ringen Vorsprung zu den ringgleichen Verfolgerinnen. Ihre Vereinskameradin Julia Kreiser landete mit 509 Ringen auf Rang 18.   Die älteren Semester Stammberger und Garnreiter durchlebten an diesem Tag einige Höhen und Tiefen. Letztlich konnten sich Ludwig Stammberger mit 559 Ringen und Platz 7 und Armin Garnreiter zwei Ringe dahinter auf Rang 9 noch in den top-ten der Masterklasse halten.
10.03.2022meisterschaft
FSG Tacherting holt mit grandioser Leistung den Deutschen Meistertitel 2022
Am Samstag, den 19.02.2022 fand in Wiesbaden das Bundesliga-Finale statt. Die FSG Tacherting – mit der Schützin Katharina Bauer und den Schützen Moritz Wieser, Felix Wieser und Johannes Maier hatten schon eine unglaubliche Bundesliga-Saison hingelegt und die Bundesliga Süd mit Abstand gewonnen. Die Ergebnisse waren die Saison über schon gigantisch und auf einem Niveau, welches in 23 Jahren Bundesliga noch nie erreicht wurde.   Unter den Augen von Bürgermeister Disterer, der kurzentschlossen noch am Finaltag anreiste und einer kleinen Fan-Gruppe, konnte die Saisonleistung sogar noch gesteigert werden. Kein anderer Verein hatte etwas entgegenzusetzen. Das Team um Coach Helmut Huber wurde neben den 4 oben aufgeführten Leistungsträgern noch um Matthias Mayer aus der zweiten Mannschaft verstärkt. Unsere drei National-Kaderschützen Kathi Bauer, Moritz und Felix Wieser zeigten das ganze Finale über nicht eine Schwäche und zogen hochkonzentriert und mit dem absoluten Siegeswillen das „Ding“ durch.   In der Vorrunde wurden den Teams aus Herne (6:2 Punkte), Welzheim (6:0 Punkte) und Querum (6:0Punkte) mit einem Schnitt von 59 von möglichen 60 Ringen die Grenzen aufgezeigt. Im Halbfinale ging es dann gegen die BSC BB Berlin. Auch hier ein klarer Sieg mit 6:0 Punkte (59:58 Ringe /59:58 Ringe /59:56 Ringe) und die Qualifikation in Finale war geschafft. Im Finale traf man nun auf den Dauerrivalen und Titelverteidiger aus Ebersberg, also ein rein „oberbayerisches“ Finale um die deutsche Meisterschaft im Bogenschießen. Ebersberg hat parallel zu Tacherting, auf dem Weg ins Finale noch keinen einzigen Matchpunkt abgegeben und stand in der Leistung den Tachertingern kaum was nach. Das Finale war dann auch auf dem hohen Niveau, wie es die begeisterten Zuschauer in der Sporthalle am Platz der Deutschen Einheit sich gewünscht hatten.   Tacherting konnte durch ein 59 zu 58 Ringe mit 2:0 Punkte in Führung gehen, Ebersberg glich aber im zweiten Satz mit 56 zu 58 Ringe auf 2:2 Punkte aus. Unbeeindruckt setzte Tacherting ein 59 zu 56 Ringe nach und ging erneut in Führung (4:2 Punkte). Der vierte Satz konnte nun die Entscheidung für Tacherting bringen. Ebersberg legte vor und Tacherting schlug souverän zurück. Mit 59 zu 57 Ringe holte sich Tacherting den Titel 2022.   Nach 14 Jahren Wartezeit konnten Tacherting nach 2002, 2004 und 2008 nun zum vierten Mal den Titel holen und ist aktueller Deutscher Meister!    Foto: Eckhard Frerichs   DSB Ergebnisse
27.02.2022bundesliga
Zum Abschluss der Saison - Platz 3 in der Bayernliga
Am Sonntag, den 13.2.2022 fand in Langenpreising der vierte und letzte Wettkampftag der Bayern Liga Süd statt. Die FSG Tacherting ging mit ihrem Stammpersonal Peter Rödel, Noah Richter, Lars Hübner und Martin Paprotny an den Start.    Im ersten Match starteten die jungen Tachertinger, wie beim dritten Wettkampftag auch, gegen die Tassilo Schützen aus Aschheim. Doch dieses Mal endete das Match mit 6:4 Punkten für die FSG Tacherting. Mit 6:0 Punkten war das anschließende Match gegen den SV Pang souverän gewonnen. Auch das darauffolgende Match gegen die BSG Ebersberg endete mit 6:0 Punkten. Die Mannschaft aus Ebersberg war nicht angetreten. Im letzten Match vor der Pause wartete die BSV Pfaffenhausen. Mit 6:2 Punkten ging auch dieses Match an die Schützen aus dem Chiemgau.    Durch die Siegesserie der FSG Tacherting, und Punktverluste der beiden anderen führenden Mannschaften, war der Sieg noch nicht ausgeschlossen. Mit einem souveränen 6:0 Sieg gegen den Tabellen zweiten, die SG Hubertus Hörlkofen erreichte die Spannung ihren Höhepunkt. Mit einem Sieg im vorletzten Match wäre die FSG mit der SG Hubertus Hörlkofen und dem BSC Lindach punktgleich an der Tabellenspitze gestanden. Dadurch wäre ein Sieg immer noch möglich gewesen. Doch es sollte nicht sein. Das Team aus Tacherting konnte ihre 4:0 Punkte Führung nicht verteidigen und musste sich mit 6:4 Punkten der BSC Lindach geschlagen geben.  Nach diesem anstrengenden Match warteten noch die Bogenschützen der BS Sittenbach im letzten Match der Saison. Nachdem die Tachertinger im Match zuvor alles gegeben hatten gerieten sie mit 0:4 Punkten in Rückstand. Starke 57 Ringe in der dritten Passe leiten die Wendung ein. Die Schützen um Noah Richter kämpften sich zurück ins Match und konnten auf 4:4 Punkte ausgleichen. Im entscheidenden fünften Satz ging keine Mannschaft als Sieger hervor. Dadurch endete das Match verdient unentschieden 5:5 Punkte.  Trotz einer grandiosen Aufholjagd am letzten Wettkampftag und einer guten Punkteausbeute von 11 zu 3 beendete die Mannschaft der FSG Tacherting die Saison auf Rang 3. Der Sieg der Bayernliga Süd geht an die Schützen der BSC Lindach.      Die erfolgreiche Tachertinger Mannschaft v.l.n.r. Peter Rödel, Lars Hübner, Martin Paprotny und Noah Richter   Tabelle der Bayernliga   Verein Sätze Differenz Punkte 1. BSC Lindach 152:76 76 42:14 2. SG Hubertus Hörlkofen 143:93 50 40:16 3. FSG Tacherting 3 143:89 54 38:18 4. BS Sittenbach 139:97 42 37:19 5. SV Pang 110:114 -4 28:28 6. Tassilo Sch. Aschheim 111:131 -20 20:36 7. BSV Pfaffenhausen 73:147 -74 13:43 8. BSG Ebersberg 2 37:161 -124 06:50    
17.02.2022bayernliga