Offizielles Foto der FSG Tacherting
FINALE ! FINALE ! - FSG ist deutscher Vizemeister!!!
24.02.2019bundesliga

Nach extrem spannenden Wettkämpfen kämpfte sich das Tacherting Team in Wiesbaden bis ins Goldfinale, und unterlag dort hauchdünn gegen bärenstarke Ebersberger.

 

Das Medaillen-Team: v.l. Coach Helmut Huber, Kathi Bauer, Michael Reiter, Armin Garnreiter, Moritz Wieser, Felix Wieser und Johannes Maier


Der Reihe nach

In der Qualifikationsrunde konnte das erste Match gegen Dauelsen klar mit 6:2 gewonnen werden, aber schon das zweite Match gegen Villingen-Schwenningen war an Spannung kaum zu überbieten. Es wurde von Tacherting mit 2:6 verloren. Also musste das dritte Match gegen den Sieger der Bundesliga-Nord gewonnen werden, um ins Halbfinale zu kommen. Jena begann mit einer 59, die Tacherting, auch mit 59, egalisierten. Also mit 59:59/59:58/54:57/59:57 und 57:57 konnte sich Tacherting mit 6:4 durchsetzen und man stand im Halbfinale.

 

Durch den kuriosen Umstand, dass man mit 2 Siegen bei einer Niederlage Punkt und Satzpunkt-Gleichstand mit Villingen-Schwenningen hatte, musste ein Stechen entscheiden, ob man als Gruppensieger gegen Querum, oder als Gruppenzweiter schon im Halbfinale auf Ebersberg trifft.


Das Stechen (jeder der drei Schützen schießt einen Pfeil, und das alles innerhalb einer Minute) war extrem eng, und Moritz begann mit einer mittigen 10. gefolgt von einer 9 von Jonny, Felix setzte den letzten Pfeil ebenfalls mittig in die 10. Auch Villingen-Schwennigen erreichte 29 Ringe, also wieder Gleichstand. So entschied, welche Mannschaft den mittigeren 10er hat, und da war die Tachertinger Präzision siegführend und man holte den Gruppensieg in der Gruppe A.


Im Halbfinale traf man dann auf die einzige verbliebende Mannschaft aus der Nordliga – Querum. Das wohl stärkste Match der Tachertinger mit 58:58, 58:57, 60:57 und nochmals 60:57 führte direkt ins Finale.

 

Finale um Gold

Um 17:00 Uhr war es dann in der Sporthalle am Platz der deutschen Einheit in Wiesbaden so weit. Der Showdown der beiden besten deutschen Mannschaften begann, und es war auf höchstem Niveau und extrem knapp. Ebersberg legte gleich mächtig los und holte die ersten Satzpunkte durch eine 59:57. Tacherting konterte mit 58:56, also Unentschieden. Dann hatte Ebersberg einen Lauf und schoss in den letzten beiden Sätzen – also 12 Pfeilen – nur noch eine 9, alles andere waren nur noch 10er. So unterlag Tacherting mit 57:59 und 57:60. Ebersberg wurde verdient Deutscher Hallenmeister 2019.


Gegen eine so starke Ebersberger Mannschaft im Finale knapp zu verlieren schmälert die überragende Saison der Tacherting Mannschaft nicht. Wir sind mit dem zweiten Platz sehr Glücklich!

Weitere News