Die @fsgtacherting dominierte das Heimspiel in der Bundesliga Bogen ­čĹë bit.ly/3GeIhh9 #dsbbuli ­čôĚFoto-Lamprecht.de @SID_Sportnews @dpa_sport @AZ_Augsburg @SZ_Sport @SportDE_TV
Offizielles Foto der FSG Tacherting
Deutsche Meisterschaften Bogenschie├čen Halle 2022
meisterschaft
10.03.2022

Felix Wieser (Herrenklasse) und Jana Taier (SchAw) gewinnen Gold bei den Deutschen Hallenmeisterschaft 2022.

 

Berlin, 4.-6. März. Tachertinger Schützen bleiben auch beim letzten Event dieser Hallensaison auf Erfolgskurs.

 

Bei der deutschen Hallenmeisterschaft vom 4.-6.3.2022 in Berlin setzte FSG Tachertings Spitzenschütze Felix Wieser einen erneuten Glanzpunkt zum Ende der Hallensaison. Zuerst gewann er die Vorrunde, wo bei er nach 30 Pfeilen mit 295 Ringen die Tabelle anführte und dann im zweiten Durchgang mit weiteren 28 Zehnern in Serie, diese Runde mit sensationellen 299 Ringen abschloss.

 

Als Tabellenerster zog er ungefährdet in die Finalrunden ein.

 

Im Achtelfinale traf Felix Wieser als Erstes auf Holger Rohrbeck, der zwar tapfer kämpfte aber letztlich mit 7-1 nach den Kürzeren zog. Wieser verfehlte nur einmal die Zehn.

Noch härter traf es Lars Hofmann im Viertelfinale. Er konnte zwar einmal mit einer 30-er Runde mithalten, musste aber schnell erkennen, dass gegen drei weiterer perfekte Runden von Felix kein Kraut gewachsen war.

 

Das folgende Halbfinale gegen David Strohdick war die Kopie der vorhergegangenen Begegnung. Eine 30-er brachten ihm einen Satzpunkt ein. Wieser verfehlte erneut das Zentrum nur mit einem Pfeil und zog überlegen ins Finale ein.

 

Im Goldfinale traf Wieser auf den Olympiasechsten von Tokio, Florian Unruh. Unruh hat sich nach dem holprigen 6:4 gegen Armin Hense ebenso sicher wie Wieser ins Finale geschossen. Mit 6:0 wurde erst Lukas Winkelmeyer aus Holten und dann mit 7:1 Christoph Breitbach vom BB Berlin nach Hause geschickt.

 

Im Finale um den Titel des Deutschen Hallenmeisters begann Wieser wieder fehlerfrei und ging mit 30:29 in Führung. Die beiden folgenden Sätze verliefen ausgeglichen 29:29, so dass der Vierte Satz bereits ein Endspiel war.

 

Wieser fand nach einer kleine Visierkorrektur wieder das Zentrum. Er versenkte dort alle drei Pfeile und nutzte sie kleine Schwäche von Unruh, der zu Schluss seien vierte 29-er Passe schoss. Unruhs letzte Neun machte Wiesers ersten nationale Titel sicher.

 

Siegerehrung in der Herrenklasse
Von links: Florian Unruh, Felix Wieser, Christoph Breitbach und David Strohdick

 

Am folgenden Sonntag waren noch vier weitere Tachertinger am Start.

Jana Taier und Julia Kreiser bei den Schülerinnen und Ludwig Stammberger und Armin Garnreiter in der Master-Klasse.

 

Nach soliden Leistungen der Mädchen im ersten Durchgang lief die  13-jährige Jana nach der Pause zur Höchstform auf. Nahezu fehlerfrei glitten ihre Pfeile über die Finger und flogen in die Mitte. Passe für Passe verringerte sie den Abstand zur Tabellenspitze und holte die beiden führenden Mädchen Mia Bauer, SGi Ditzingen und Frida Janke, Olympia Berlin 12 Pfeile vor Schluss ein.

Jana gab sich kleine Blöße und beendete die Runde mit Bestleistung von 559 Ringen und holte sich als jüngste Teilnehmerin Gold mit vier Ringen Vorsprung zu den ringgleichen Verfolgerinnen. Ihre Vereinskameradin Julia Kreiser landete mit 509 Ringen auf Rang 18.

 

Die älteren Semester Stammberger und Garnreiter durchlebten an diesem Tag einige Höhen und Tiefen. Letztlich konnten sich Ludwig Stammberger mit 559 Ringen und Platz 7 und Armin Garnreiter zwei Ringe dahinter auf Rang 9 noch in den top-ten der Masterklasse halten.

Weitere News