Infos zu unseren Liga Wettkämpfen am 4. und 5. Dezember @fsgtacherting fsg-tacherting.de/bogen/news/art…
AKTUELL: Infos zu den Liga Wettkämpfen am 4. und 5. Dezember bei uns in Tacherting »
meisterschaft
Großer Erfolg für die Jugend der FSG Tacherting - Christoph Banhierl gewinnt Bayern-Match
Bei optimalen Wetterbedingung fand am Sonntag den 26.09.2021 in München Hochbrück das erste Bayern-Match statt. Bei diesem Event wurde die Qualifikationsrunde von 36 Pfeile bereits vorab über eine Onlinemeldung geschossen. Die besten 8 Schützen der jeweiligen Entfernungsklassen 70m, 60m, 40m und 25m trafen sich zum Finale an der Olympia Schießstätte. Die FSG Tacherting war mit den Schützen Christoph Banhierl, Florian Lentes, Magdalena und Martin Paprotny, Julia Kreiser, und Gabriel Lamprecht vertreten.  Durch die vorangegangene Qualifikation wurde am Finaltag gleich mit den Matches gestartet, die Paarungen standen ja bereits fest. Eine weitere Besonderheit war der Ablauf des Finales. Dieses wurde im Hit or Miss Modus ausgetragen. Das bedeutet es werden 18 Pfeile geschossen und jeder Pfeil innerhalb eines bestimmten Ringes zählt als Hit. Alle anderen Pfeile werden als Miss gewertet. Durch diesen Ablauf erhielten alle Teilnehmer eine faire Chance, da bei diesem Turnier nicht das Ergebnis im Vordergrund stand sondern die Förderung der Vereine. Der Bayerische Sportschützenbund hatte für die Sieger und Platzierten dazu ein üppiges Preisgeld ausgeschrieben. Um die Vereine zu unterstützen ging der gleiche Betrag des Preisgeldes an den Verein, ebenso gab es einen Meistpreis für den Verein mit den meisten teilnehmenden Nachwuchsschützen. Verständlicherweise waren bei diesem Event keine Nationalkaderschützen zugelassen. In der ersten Begegnung des Tages traf Chris auf Erwin Schürrlein. Gleich von Beginn an schenkten sich die beiden Schützen nichts. Bis zum letzten Pfeil war es ein unentschieden und Erwin schoss diesen mitten in die 10. Dadurch musste Chris nachlegen und mit seinem letzten Pfeil mindestens die 9 treffen um ein Hit zu erzielen und auszugleichen. Mit einer souveränen 10 zum Abschluss zwang Chris Erwin zu einem Stechen. Dieses entschied der Tachertinger routiniert mit 9 zu 8 Ringen für sich. Im Halbfinale wartete der Sieger der Qualifikationsrunde Tobias Edelböck (334 Ringe). Chris sicherte sich gleich mit den ersten Pfeile einen Vorsprung von zwei Hits und konnte diesen bis zum Schluss halten, da Tobias seine Chancen verpasste.  Bronze und Goldfinals wurden abwechselnd geschossen, dadurch konnten sich die Schützen gegenseitig anfeuern. Dort war der Nachwuchs der FSG Tacherting bereits stark vertreten. Auf 60m war es Martin Paprotny auf 40m seine Schwester Magdalena und auf 25m Gabriel Lamprecht. Leider wurde der Tachertinger Nachwuchs nicht für seine Leistungen belohnt. Nach spannenden Matches fehlte den dreien das Quäntchen Glück um den Sprung auf das Podest zu schaffen. Magdalena Paprotny zeigte tolle Leistungen, doch leider reichte ihr grandioser 10er im Stechen nicht aus. Ihr Kontrahent hatte ebenfalls eine 10 nur 2mm näher am Zentrum.    Gabriel Lamprecht gegen Elena Heiß um die Bronzeplazierung    In den Goldfinals starteten Julia Kreiser und Christoph Banhierl für die FSG. Mit fulminanten 4 Hits auf die ersten 6 Pfeile startete Chris grandios ins Match gegen Benedikt Reichel aus Landshut. Während der nächsten Passen wanderte das Trefferbild von Chris allerdings nach rechts unten ab. Eine Korrektur am Visier brachte den gewünschten Erfolg. Mit bereits 5 Hits Vorsprung nach der vorletzten Passe war Chris der Sieg nicht mehr zu nehmen. Souverän schoss er mit den letzten Pfeilen noch 28 Ringe bzw 3 Hits. Julia Kreiser erreichte gegen Beryll Frankenberger den 2. Platz auf der 40m Distanz.  Für die FSG Tacherting war es ein gelungenes Event. Vor allem war es für den Nachwuchs eine super Sache, da diese in entspannter Atmosphäre Wettkampferfahrung sammeln können. Durch den Hit or Miss Modus wurde es zusätzlich noch abwechslungsreicher gestaltet.   Platzierungen FSG Schützen 70m Christoph Banhierl Platz 160m Martin Paprotny Platz 4Florian Lentes Platz 540m Julia Kreiser Platz 2Magdalena Paprotny Platz 425mGabriel Lamprecht Platz 4 Ergebnisse Bayern-Match
27.09.2021meisterschaft
Die Wieserbrüder im Halbfinale – Silber für Felix - Ludwig Stammberger holt Gold in der Masterklasse
Vom 10-12. September fand in Wiesbaden die Deutsche Meisterschaft im Bogenschießen statt. Es wurden insgesamt über 700 Teilnehmer aus dem gesamten Bundesgebiet zur bedeutendsten nationalen Bogensport-Veranstaltung erwartet. Für die Medaillenmatches der Jugend, Junioren und Erwachsenen im Compound- und Recurvebereich, wurde auf dem mondänen Bowling Green, Wiesbadens Premium-Platz, ein Stadion errichtet.  Für die FSG Tacherting gingen am Samstag die Wieserbrüder Moritz und Felix, Michael Reiter, Christoph Banhierl und Noah Richter an den Start. Zu Beginn der Qualifikation herrschten noch beste Wetterbedingungen, leicht bewölkt und gelegentlicher Sonnenschein. Wie zu erwarten war, führten die Gebrüder Wieser gemeinsam mit Ihrem Teamkollegen aus der Bundesliga Johannes Maier, nach den ersten Pfeilen das Teilnehmerfeld an. Doch mit dem zweiten Durchgang änderte sich auch das Wetter. Die Regenschauer, welche erst zu den Finals, vorhergesagt waren trafen die Schützen bereits in der Qualifikationsrunde. Durch den teilweise sehr starken Regenfall war ein direktes Zielen in die Mitte der Scheibe teilweise nicht mehr möglich. Der Pfeil wurde durch den Regen nach unten gedrückt, und durch die unterschiedliche Intensität des Regens mussten die Schützen an verschieden Punkten über der Mitte anhalten. Auch die Top-Schützen ließen dadurch einige Ringe liegen. Doch an der Tabellenführung änderte es nichts. Johannes Maier gewann die Qualifikation mit 661 Ringen gefolgt von Maximilian Weckmüller mit 656 Ringen. Moritz setzte sich mit 655 Ringen vor seinen Bruder Felix (651 Ringe) auf Rang 3. Noah Richter konnte sich trotzt des Regens noch verbessern und qualifizierte sich mit 621 Ringen und Rang 7 für das 1/8 Finale. Christoph Banhierl beendete die Qualifikation auf Rang 24, Michael Reiter auf Rang 38. Mit der Qualifikation endeten auch die Regenschauer und die Siegerehrung der Mannschaften konnte wieder bei Sonnenschein durchgeführt werden. Dort musste sich die Mannschaft der FSG Tacherting nur der Berliner Auswahl geschlagen geben. Christoph Banhierl, Moritz Wieser und Felix Wieser sicherten sich mit 1898 Ringen die Silbermedaille. Der Deutsche Mannschaftsrekord welchen die drei Tacherting `er Schützen auf der Bayerischen Meisterschaft aufgestellt haben wurde offiziell anerkannt und bei dem Deutschen Schützenbund eingetragen.    Die Deutschen Mannschaftsrekordhalter holen sich die Silbermedaille.Moritz Wieser, Felix Wieser und Christoph Banhierl.   In den Finalrunden zeigten sich die Qualitäten der Kaderschützten. Souverän erreichten die Tachertinger Bundesligaschützen Felix, Moritz und Jonny das Halbfinale. Noah Richter hätte nach seinem Sieg (7:1 Punkte) über Michael Zahm SV Bruchmühlbach, das Tachertinger Final-Quartett vollenden können. Doch mit dem Nationalkaderschützen Maximilian Weckmüller hatte er einen starken Kontrahenten vor sich. Noah ließ sich davon nicht einschüchtern und konnte zur Überraschung von Max mit Ihm mithalten. Mit einer starken 29 Ringe Passe, nahm er Ihm auch wichtige Punkte ab. Erst nach einen 3:3 Punkte gleichstand zeigte sich die Routine des Kaderschützen. Max zog mit 7:3 Punkten ins Halbfinale ein. Noah beendete, durch seine fantastischen Leistungen im Finale, die Deutsche Meisterschaft auf Rang 5.   Noah Richter gegen Max Weckmüller um den Einzug ins Halbfinale.   Im Halbfinale traf Felix Wieser auf Johannes Maier und Moritz Wieser auf Maximilian Weckmüller. Leider ging der Plan der beiden Wieserbrüder nicht auf. Sie wollten beide erst im Goldfinale auf dem Bowling Green in Wiesbaden aufeinandertreffen und dort den Deutschen Meistertitel unter sich ausmachen. Felix konnte sich erst im Stechschuss gegen seinen Teamkollegen behaupten. Beide hatten eine tiefe 9 doch die von Jonny war weiter vom Zentrum entfernt. Doch Moritz hatte gegen Max das Nachsehen. Mit perfekten 30 Ringen und 6:2 Punkten zog Maximilian Weckmüller in das Goldfinale ein.  Moritz startete gut in das Bronze Match gegen Jonny. Doch in der Mitte des Matches verlor der junge Tachertinger das Gefühl für seine Schüsse. Nach einer 5:1 Punkte Führung nutzte Jonny diese Chance um gleichzuziehen. Ein Stechschuss sollte die Entscheidung bringen. Moritz legte mit starken 9 Ringen vor. Jonny jedoch konnte seinen Schuss souverän in die 10 platzierten. Gleich im Anschuss startete sein Bruder Felix in das Goldfinalmatch gegen Maximilian Weckmüller. Trotz seiner guten Leistungen war es ein sehr knappes Match, bei dem Max leider oft den entscheidenden Ring mehr hatte. Mit 6:2 Punkten ging die Goldmedaille an Maximilian Weckmüller vom BSC Vellmar.  Zeitgleich zu den Finalmatches am Bowling Green gewann Ludwig Stammberger die Deutsche Meisterschaft in der Masterklasse mit 636 Ringen. Julia Kreiser erreichte in der Schülerklasse A Rang 21.   Ludwig Stammberger hold den Deutschenmeister Titel in der Masterklasse   Im Rahmen der DM 2021 hieß es auch Abschied nehmen von verdienten Kaderathleten: Veronika Haidn-Tschalova, Cedric Rieger, Johannes Maier und Trainerin Natalia Butuzova (alle Recurve) sowie Marcus Laube und Lars Klingner (Compound) werden zukünftig nicht mehr für Deutschland an internationalen Maßnahmen teilnehmen. Damit verlässt ein sympathisches und erfolgreiches Sextett die internationale Bühne. „Ich möchte dem Studium den Vorrang geben. Wenn ich etwas mache, dann richtig. Die Verabschiedung war sehr emotional“, sagte Maier.“ Doch in der Bundesliga wird man Ihn noch sehen. Am 18. September fliegt die deutsche Bogen-Delegation von Frankfurt in die USA: Zielort ist Yankton im Bundesstaat Süd-Dakota, dort findet vom 21. bis 26. September die Weltmeisterschaft statt. Mit dabei sind Felix Wieser und Katharina Bauer. Für beide ist es die erster Teilnahme bei einer WM in der Erwachsenenklasse.   Ergebnisse   Felix in the USA
20.09.2021meisterschaft
Felix Wieser Bayerischer Meister Neunter Bayerischer Mannschaftsmeistertitel in Folge für die FSG Tacherting
Vom 30.07.-01.08.2021 fanden auf der Olympiaschießanlage in Hochbrück die Bayerischen Meisterschaften im Bogenschießen statt. Am Freitag startete bereits die Masterklasse. Dort wurde die FSG von Armin Garnreiter, Anita und Ludwig Stammberger, Helmut Huber sowie Roland Paprotny vertreten. Mit konstant guten Leistungen (629 Ringe) sicherte sich Altmeister Armin Garnreiter Rang 3. Dicht gefolgt von seinem Teamkollegen Ludwig Stammberger, auf Rang 5, mit 626 Ringen. Gemeinsam mit Helmut Huber (Rang 18) sicherte sich die Mannschaft den Bayerischen Meistertitel. Roland Parprotny, welcher sich alleine für die Bayerische Meisterschaft qualifiziert hat, erreicht Rang 39. Ebenfalls Bronze erreichte Anita Stammberger (564 Ringe) in der Masterklasse w.  Am Samstag starteten die Damen, Herren und die Jugendklassen. Mit den Bundesligaschützen Johannes Maier, Felix Wieser und Moritz Wieser in der Startliste war das Podium in der Schützenklasse schon belegt, nur die Reihenfolge stand noch nicht fest. Die drei Kaderschützen machten die Medaillenränge unter sich aus. 18 Ringe Abstand hatten sie nach den 72 Pfeilen zu den anderen 42 Teilnehmern im Wettkampffeld. Mit überragenden 686 Ringen sicherte sich Felix Wieser den Bayerische Meistertitel, gefolgt von Johannes Maier (669 Ringe Edelweiß Thierhaupten) und seinem Bruder Moritz (663 Ringe). Gemeinsam mit dem Qualifikationsergebnis von Christoph Banhierl (626 Ringe) gewannen die Wieser Brüder auch den Bayerischen Meistertitel in der Mannschaftwertung. 1975 Ringe bedeuten für die FSG Tacherting einen neuen Vereinsrekord sowie eventuell einen neuen Deutscher Rekord. Der Antrag läuft. Zudem ist dieser Mannschaftssieg auf einer Bayerischen Meisterschaft der neunte in Folge für den Schützenverein aus dem Chiemgau.   Doppelsieg für die beiden Herrenmanschaften der FSG   Die zweite Mannschaft bei den Herren mit Peter Rödel, Noah Richter und Michael Reiter erreichte mit 1809 Ringen den zweiten Rang, gefolgt von der Mannschaft vom BSC Lindach. Im Einzel erreichten Michael Reiter Rang 8 (613 Ringe), Noah Richter Rang 10 (607 Ringe) und Peter Rödel Rang 16 (589 Ringe). Bei den Damen startete Katharina Bauer für ihren Heimatverein die BSG Raubling. Sie musste sich mit 638 Ringen ihrer Nationalmannschaftskollegin Elisa Tartler geschlagen geben.  In der Jugendklasse reichte es leider nicht ganz für einen Podiumsplatz für Martin Paprotny. Mit 545 Ringen erreichte der junge Tachertinger Rang 5. Doch in der Mannschaftswertung gemeinsam mit Maximilian Hammerdinger (Rang 7) und Elia Bloos (Rang 11) erreichten Sie den dritten Rang und wurden mit der Bronzemedaille belohnt. David Breucker erreichte Rang 8.  Am Sonntag ging es für die Tachertinger Schüler an den Start. Jana Taier wurde in der Schülerklasse B mit 592 Ringen Bayerische Vizemeisterin. Lilli Stammberger erreichte mit 535 Ringen den 5 Rang. In der Schülerklasse A belegte Zeno Ulrich mit 574 Ringen Rang 6. Mit 601 Ringen platzierte sich Julia Kreiser auf Rang 5  und Magdalena Paprotny erreichte Rang 11. Mit der Schülermannschaft, bestehend aus Julia Kreiser, Magdalena Paprotny und Zeno Ulrich, belegte die FSG Tacherting Rang 3.   Die erfolgreichen Tachertinger SchülerJana Taier, Zeno Ulrich, Lilli Stammberger, Julia Kreiser, Magdalena Paprotny   Ergebnisse  
08.08.2021meisterschaft
Oberbayerische Meisterschaft: Felix gewinnt Duell der Wieser-Brüder
Die Oberbayerische Meisterschaft vom 10-11.07.2021 war das erste Turnier, das im Bezirk nach dem Lockdown ausgetragen wurde. Die Bogenschützen ermittelten ihre Meister in WA 720 auf der bestens vorbereiteten Anlage in Langenpreising. Auch wenn die Veranstaltung in diesem Jahr nicht zur Qualifikation für die weiterführenden Meisterschaften zählte, so war es für 128 Schützen aller Altersklassen die lang ersehnte erste Gelegenheit, sich im Wettkampf zu messen. Die Meisterschaft startete mit den Wettkämpfen der Schüler, Jugendlichen und Junioren. Dort wurde die Messlatte bereits sehr hoch angesetzt. Drei Oberbayerische Meister Taier Jana (Schüler B w), Kreiser Leopold (Schüler C m) und Hammerdinger Maximilian (Jugendklasse) sowie drei Vize Meister, Stammberger Lilli Viktoria (Schüler B w), Buergel-Goodwin Benno (Schüler C m) und Obermeier Simon (Juniorenklasse) wurden von der FSG Tacherting gestellt. Zudem gingen an diesem Tag noch zwei Bronze Medaillen Ulrich Zeno (Schüler A m) und Kreiser Julia (Schüler A w) an den Tachertinger Nachwuchs. Für die Mannschaften der Schülerkasse A (Kreiser Julia, Paprotny Magdalena, Ulrich Zeno) und Jugendklasse (Hammerdinger Maximilian, Paprotny Martin, Bloos Elia) reichte es zum Vizemeister.  In der Sonntagsgruppe starteten alle anderen Klassen der Recurve-Bogenschützen. Dort gab es dieses Jahr in der Herrenklasse ein besonderes Duell, Wieser gegen Wieser. Es war fast klar, dass der Titel des Oberbayerischen Meisters an einen der Brüder geht, da ihr Nationalmannschaftkollege Johannes Maier direkt für die Bayerische Meisterschaft gemeldet war. Moritz der noch Wochen zuvor einen Deutschen Rekord geschossen hat und auch Felix welcher das erste Qualifikationsturnier für die Weltmeisterschaft im September gewann, schenkten sich nichts. Mit 671 Ringen konnte sich Felix vor seinem Bruder Moritz mit 668 Ringen durchsetzen. Auf Rang 3 platzierte sich Michael Reiter mit 624 Ringen. Christoph Banhierl erreichte Rang 6 gefolgt von Noah Richter auf Rang 8.    Mit Moritz und Felix Wieser sowie Michael Reiter, war das Podest bei den Herren fest in Tachertinger Hand.   Bei den Damen gewann Katharina Bauer (BSG Raubling) mit 644 Ringen souverän den Titel. Kathi ist in der Wintersaison teil des Bundesligakaders der FSG Tacherting. Armin Garnreiter, welcher in diesem Jahr erstmals in der Masterklasse startete, musste sich seinem Teamkollegen geschlagen geben. Mit 621 Ringen sicherte Ludwig Stammberger sich den Titel. In der Masterklasse war die FSG Tacherting dieses Jahr stark vertreten, Rang 8 Obermeier Günter, Rang 9 Paprotny Roland, Rang 19 Breu Gebhard. In der Masterklasse weiblich ging der Titel an Anita Stammberger mit 559 Ringen. Mit Rang 4 in der Seniorenklasse verpasste Ludwig Engelmaier das Podest nur knapp, jedoch ist dies ein beachtliche Leistung, da er erst vor einem Jahr mit dem Bogenschießen angefangen hat.   Bez Meisterschaften Medaillenspiegel  Gold Felix Wieser (Herrenklasse)Stammberger Ludwig (Masterklasse m)Stammberger Anita (Masterklasse w)Taier Jana (Schüler B w)Kreiser Leopold (Schüler C m)Hammerdinger Maximilian (Jugendklasse) Mannschaft Herrenklasse (Wieser, Wieser, Banhierl)Masterklasse (Stammberger, Garnreiter, Paprotny) Silber Moritz Wieser (Herrenklasse)Garnreiter Armin (Masterklasse m)Stammberger Lilli Viktoria (Schüler B w) Buergel-Goodwin Benno (Schüler C m)Obermeier Simon (Juniorenklasse) Mannschaft Schüler A (Kreiser, Paprotny, Ulrich)Jugend (Hammerdinger, Paprotny, Bloos) Bronze Reiter Michael (Herrenklasse)Ulrich Zeno (Schüler A m)Kreiser Julia (Schüler A w)   Ergebnisse Bezirksmeisterschaft     Deutsche Meisterschaft Feldbogen Trier 24-25.07.2021 Vielen Widrigkeiten mussten dieses Jahr die Verantwortlichen und Schützen trotzen um die Deutschen Meisterschaften im Feldbogen in Trier durchzuführen. Der Flutkatastrophe schloss sich am Samstag ein Starkregen an, dadurch musste der Parkour gesperrt werden und der Deutsche Meister anders ermittelt werden. Aus Tacherting waren Martin Paprotny (Jungendklasse) und Michael Reiter (Herren) angereist. Die Meisterschaft wurde auf die zwölf Scheiben der Einschießplätze mit den „normalen“ Entfernungen zu begrenzet. Martin Paprotny erreichte auf seiner ersten Deutschen Meisterschaft Rang 6 und nahm eine Urkunde mit nach Hause. Michael Reiter erreichte Rang 28 bei den Herren. Am gleichen Wochenende fand die Bayerische Meisterschaft 3D in Wemding im Schneetal statt. Dort erreichte Robert Fuhrmann Rang 18 mit dem Blankbogen.   Ergebnisse Deutsche Meisterschaft Feldbogen Trier 2021   DSB Bericht über die Deutsche Feldbogen Meisterschaft in Trier
02.08.2021meisterschaft
Silber im Mixed Team für Kathi und Felix beim Deutschland Cup in Wiesbaden
Auf dem Bowling Green vor dem Kurhaus in Wiesbaden fand am Sonntag den 09.08.2020 erstmals der Deutschland Cup im Bogensport statt. Bereits 2018 wurden dort die Finalrunden der Deutschen Meisterschaft ausgetragen. Der Deutsche Schützenbund sorgte für die passende Atmosphäre und baute 3 Tage lang die Kulisse für die Übertragung im ZDF auf. Im Vergleich jedoch, mit der Deutschen Meisterschaft von 2018 fehlten, die Zahlreichen Zuschauer. Dies ist jedoch mit den geltenden Abstandbestimmungen noch nicht möglich. Dafür konnten man den Wettkampf im Liveticker im Internet verfolgen und im Anschluss gab es einen Bericht im ZDF. Das Event war erneut eine gute Werbung für den Bogensport und auch wieder ein Stück weit Normalität nach der Absage der kompletten Fita Saison.  Felix Wieser und Kathi Bauer konnten sich in der Qualifikationsrunde gegen Ihre Teamkollegen Moritz Wieser, Jonny Mayer und Nika Haidn-Tschalova durchsetzen. Es waren jeweils nur die Besten vier Schützen der Herren und Damenklasse zugelassen, um die Teilnehmerzahl gering zu halten. Dafür gab es dieses Jahr einen Mixed Team Wettbewerb. Kathi und Felix starteten im selben Team da beide in der Qualifikation auf Platz 3 landeten.  Beim Mixed Team Wettkampf hat jeder Schütze 20 sec. Zeit für seinen Schuss. Es werden 2 Pfeile pro Schütze geschossen ähnlich dem Liga Rhythmus, dadurch ist eine Maximale Ringzahl von 40 Ringen möglich. Das Tachertinger Team zeigte gleich Ihre Bundesligaerfahrung, mit 38,39,38 Ringen gaben sie nur 5 Ringe ab. Dadurch hatte das gegnerische Mixed Team bestehend aus Maximilian Weckmüller und Elisa Tartler (beide Platz 2 in der Qualifikation) wenig Spielraum für Fehler. Mit 5:1 Punkten sicherten sich Kathi und Felix den Einzug ins Goldfinale. Dort trafen Sie auf das "andere" Team aus der Bundesliga. Cedric Rieger und Michelle Kroppen von der BSG Ebersberg. Leider konnten die beiden ihren Rhythmus aus dem Halbfinale nicht beibehalten und gerieten gleich zu Beginn in Rückstand. Felix war bei dem ersten Pfeil im Goldfinale ein wenig zu über motiviert und ging bereits vor dem Startsignal an die Schießlinie, ein Frühstart. Dafür bekam Felix die gelbe Karte. Er musste einen Schritt zurück in den Wartebereich und danach wieder an die Schießlinie. Erst dann, darf der Pfeil von Ihm gewertet werden. Die Zeit wird allerdings nicht angehalten und wertvolle Sekunden verstrichen ehe Felix erneut an der Schießline war. Er ließ sich davon nicht aus der Ruhe bringen und schoss in der verbleibenden Zeit eiskalt in die 10! Nachdem Sie bereits mit 0:4 Punkten in Rückstand waren fanden sie in Ihre Vorherige Form zurück. Mit 39 und 38 Ringen zogen Sie mit dem Ebersberger Team gleich, 4:4 Punkte. Stechen um Gold. Rieger und Kroppen ließen den Schützen aus dem Chiemgau wenig Chancen. Mit zwei 10ner (maximale Ringzahl beim Stechen) sicherten sich die Ebersberger den Sieg beim ersten Deutschland Cup.   Das Tacherting`er "Dreamteam" Kathi Bauer und Felix Wieser  In den Einzelwertungen ist der Druck auf die Schützen noch ein Stück höher als in der Teamwertung. Alle Kameras sind nur auf eine Person gerichtet und jeder Fehler wird bemerkt. In der Einzelwertung der Damen, startete Kathi gegen Elisa Tartler. Beide schossen ein Match auf sehr hohem Niveau und waren zum Schluss gleich auf. 5:5 Punkte ein Unentschieden. Ein Stechpfeil wird die Entscheidung bringen. Der Optimale Test für die vielen Techniktrainingseinheiten während dem Lockdown. Bundestrainer Oliver Haidn, der Coach von Kathi in diesem Match, findet die richtigen Worte für den entscheidenden Schuss. Der Wind geht, Ziel nicht in die Mitte sondern in die Sieben, war die taktische Entscheidung für den Einzug ins Goldfinale. Der Plan ging auf! Eine souveräne 10 sicherte Kathi den Einzug ins Goldfinale. Dort traf sie auf die Olympia zweite von 2016, Lisa Unruh. Kathi brachte konstant Ihre Leistung und beide Damen waren auf Augenhöhe, erneut 5:5 Punkte. Dieses Mal bestimmt der Stechpfeil die Siegerin des ersten Deutschland Cups. Allerdings war der Wind jetzt schwieriger zu deuten. Kathi setzte einen konsequenten Schuss in die 9, genau wie Ihre Gegnerin. Leider war der Schuss von Lisa Unruh näher im Zentrum, dadurch ging der Titel samt Glaspokal an die Olympia zweite aus Berlin. Felix startete im Halbfinale stark gegen Maximilian Weckmüller, ehe er in der fünften Passe mit einer sieben die Chance auf einen Einzug ins Goldfinale aus den Händen gab. Für Felix ging es nun um Bronze, gegen Cedric Rieger. Mit 30,29,29 Ringen ging der Tacherting`er gleich in Führung. Cedric konnte sich noch ins Stechen retten, allerdings nur weil Felix in den letzten beiden Passen immer mit einer 8 ausgeschossen hat. Felix war mit seiner Leistung während dem Deutschland Cup sehr zufrieden, da bis auf ein paar wenige Pfeile, sehr konstant in die 10 geschossen hat. Zum Abschluss holt er sich mit einer 9 die Bronzemedaille. Im Goldfinale sicherte sich Florian Kahlund den Sieg vor Maximilian Weckmüller. Für die Bogenschützen war der Deutschland Cup eine tolle Wettkampfsimulation. Durch den Bericht im ZDF war es den Schützen möglich sich bei Ihren Sponsoren wie der Deutschen Sporthilfe oder der DAK Gesundheit für das Vertrauen und die Unterstützung zu bedanken. Durch die gelungene Veranstaltung bleibt zu hoffen das der Wettbewerb die nächsten Jahre weitergeführt wird und seinen Stellenwert neben den Deutschen Meisterschaften findet. 
15.08.2020meisterschaft
Moritz Wieser holt die Goldmedaille auf der Bayerischen Meisterschaft 2020
Nachdem die Bogen Bundesligen letztes Wochenende erfolgreich in das neue Jahr gestartet sind, ging es am 18/19.01.2020 mit den Meisterschaften weiter. Die Bayerische Meisterschaft wurde dieses Jahr erneut im Rahmen der Augsbow ausgetragen. Zeitgleich fand die Messe Jagen und Fischen statt. In den Vorjahren war der Bogensportbereich ein Teil der Messe. Seit 2018 präsentiert sich die Augsbow als eigenständige Bogensportmesse.     Um die Bayerische Meisterschaft bei den Messebesuchern weiter in den Fokus zu rücken wurde sie um einen Finalmodus in der Herren- und Damenklasse erweitert. Nach der Qualifikationsrunde (60 Pfeile) gelangten die besten 8 Schützen der jeweiligen Klassen in das 1/4 Finale. Michael Reiter konnte sich mit 570 Ringen und Platz 4 qualifizieren. Mit Platz 12 und 557 Ringen scheiterte Armin Garnreiter knapp an der Teilnahme. Im ersten Match traf Reiter auf den Fünften nach der Qualifikation, Mathias Mayer. In einem knappen Match konnte sich Michael Reiter mit 6:4 Punkten den Einzug in das Halbfinale sichern. Dort traf er auf den Erstplatzierten der Qualifikation Josef Eimannsberger. Eine 30er Passe im 2. Satz sicherte Reiter 2 Punkte. Doch es reichte nicht. Josef Eimannsberger gewinnt mit 6:2 Punkten und zieht ins Goldfinale ein. Für Reiter geht es nun um Bronze. Nach drei Passen war die Medaillen Entscheidung gefallen. Der 3. Platz ging an Florian Babl mit 6:0 Punkten. Mit 28:29, 29:30, 28:29 Ringen unterlag Reiter in jeder Passe, knapp mit einem Ring.  Tobias Edlböck konnte sich im Goldfinale gegen Eimannsberger mit 7:3 Punkten durchsetzen.    Michael Reiter schießt gegen Florian Babl um die Bronze Medaille   In der Mannschaftswertung der Herrenklasse kann sich die FSG Tacherting über eine Medaille freuen. Die Schützen Armin Garnreiter, Christoph Banhierl und Michael Reiter  erreichen Bronze. Die zweite Herrenmannschaft der FSG belegt mit den Schützen Noah Richter, Peter Rödel und Roland Paprotny Platz 8.    Am Sonntagmorgen ging der Nachwuchs der FSG Tacherting an den Start. Moritz Wieser trifft im ersten Durchgang (291 Ringe) mehr als jeder andere Teilnehmer. Mit 577 Ringen (60 Pfeile) schießt er das beste Ergebnis aller Recurve-Schützen an diesem Wochenende. Die Goldmedaille in der Juniorenklasse ging damit an Moritz Wieser.  Dadurch erhöht er den Tachertinger Gold-Medaillenstand bei Bayerischen Meisterschaften auf 205 Medaillen. Lars Hübner erreicht mit 541 Ringen Platz sechs in der Juniorenklasse.    Unsere erfolgreichen Junioren Lars Hübner und Moritz Wieser    Maximilian Hammerdinger schießt seine persönliche Bestleistung. Gemeinsam mit Simon Obermaier und Martin Paprotny erreichen Sie den dritten Platz in der Mannschaftswertung der Jugendklasse. Ebenfalls mit einer persönlichen Bestleistung erreicht Jana Taier (Schüler B) Platz sechs bei Ihrer ersten Teilnahme an einer Bayerischen Meisterschaft. 
22.01.2020meisterschaft
Bezirksmeisterschaften Bogenschießen Halle 2020 14./15.12.2019 Freising
Mit einem wahren Medaillenregen ging dass Jahr 2019 für die FSG Tacherting zu Ende. Durch einen Sieg bei den Jüngsten zeigte Leopold Kreiser mit 501 Ringen in der Schülerklasse C, dass bereits die nächste Generation in den Startpflöcken steht. Seine Schwester Julia Kreiser wurde mit 502 hinter derü berragenden Beryll Frankenhauser (552) in der Schülerklasse B, weiblich Zweite. Den Medaillensatz komplettierte Jana Taier (498 Ringe) mit einer Bronze-Medaille bei ihrem ersten Start bei Oberbayerischen Meisterschaften.In der Schülerklasse A weiblich kam Magdalena Paprotny auf Rang neun. Für die größte Überraschung sorgte Simon Obermaier mit seinem Sieg in der Jugendklasse männlich. Mit 516 Ringen setzte er sich knapp gegen Freisinger Anton Mellcher (514 Ringe) und Simon Stammberger, BSC Mühldorf (513 Ringe) durch und legt auch den Grundstein für den Mannschaftstitel. Zusammen mit Maximilian Hammerdinger und Martin Paprotny, die im Einzel die Plätze 6 und 7 belegten, gewinnt er auch den Mannschaftstitel. Die Jugend der FSG Tacherting schoss 1485 Ringen, die BSG Raubling folgte 1468 Ringen vor der SG Diana Schorndorf (1425 Ringe). Am nächsten Tag konnten die Erwachsenen und Junioren an den Erfolg der Schüler und Jugendlichen anknüpfen. Mit 567 Ringen erlang Michael Reiter den Sieg in der Herrenklasse vor Florian Babl (SV Pang) 565 Ringe. Bronze ging an Armin Garnreiter mit 559 Ringen. Noah Richter erreichte Platz 8, vor seinen Vereinskollegen Christoph Banhierl (Platz 11) und Peter Rödel (Platz 35). Gemeinsam mit Felix Wieser, welcher auf der Oberbayerischen nicht anwesend war weil er auf einem World Cup in Rom teilnahm, gelang den Herren Mannschaften der FSG Tacherting der Doppelsieg in der Mannschaftswertung vor der BSG Raubling (Platz 3). In der Damenklasse erreichten Silvia Schulz (395 Ringe) Platz 21 vor Edith Kreiser (380 Ringe) Platz 22. Mit der Mannschaft erreichten sie Platz 3, gemeinsam mit Veronika Haidn-Tschalova. Veronika war mit der Nationalmannschaft unterwegs, und konnte deshalb nicht an der Oberbayerischen teilnehmen. Ähnlich erfolgreich verlief der Wettkampf bei den Junioren, mit 539 Ringen landete Lars Hübner auf Platz 2. Philipp Kreiser erreicht Platz 11. Gemeinsam mit Moritz Wieser, welcher ebenfalls mit der Nationalmannschaft unterwegs war erreichten sie den 1. Platz in der Juniorenklasse.
17.12.2019meisterschaft
Finals Berlin 2019 - Deutsche Meisterschaften mit Olympia Feeling
Bronze für Moritz Wieser in der Juniorenklasse, Bronze für die HerrenmannschaftMit den Finals in Berlin, vom 03-04.08.2019, fand dieses Jahr in der Hauptstadt ein Sportevent der Superlative statt. 10 Deutsche Meisterschaften im Bogensport, Bahnradsport, Triathlon und Trial, in der Leichtathletik, beim Modernen Fünfkampf, Schwimmen sowie Turnen, Boxen und Kanu. Insgesamt 202 Entscheidungen binnen 48 Stunden mit dabei, die Bogenschützen der FSG Tacherting. Bereits am Freitagmorgen den 02.08.2019 starte die Qualifikationsrunde für die Recurveschützen auf dem Maifeld neben dem Olympiastadium. Für die FSG Tacherting starteten die Wieser Brüder Felix und Moritz, Veronika Haidn-Tschalova, Christoph Banhierl und Michael Reiter. Bei Sonnenschein und beeindruckender Kulisse, zwischen Glockenturm und Olympiastadion herrschten optimale Bedingungen, lediglich ein wechselnder Wind war zu beachten. Nach einer soliden Qualifikationsrunde, belegte Reiter Platz 28 (616 Ringe), Banhierl Platz 53 (590 Ringe). Felix Wieser zog mit Platz 12 (636 Ringe) in das 1/8 Finale ein. Den ersten Platz in der Qualifikation belegte Maximilian Weckmüller (667 Ringe) vor Florian Kahllund (667 Ringe) und unserem Bundesligaschützen Johannes Maier (661 Ringe). In der Mannschaft belegte die FSG Tachering den 3. Platz hinter den Mannschaften von BC-BB-Berlin (1 Platz) und TuS Grün-Weiss Holten (2. Platz). In der Qualifikationsrunde bei den Damen landete Veronika Haidn-Tschalova mit 629 Ringen auf dem 5.Platz und zog gemeinsam mit Katharina Bauer (647 Ringe 3.Platz) in das Finale ein.An der Olympionikin Lisa Unruh war an diesem Tag kein Vorbeikommen, sie stellte mit 683 Ringen einen neuen Deutschen Rekord auf und platzierte sich vor Ihrer Vereinskollegin Elena Richter (656 Ringe).In der Juniorenklasse gelang Moritz Wieser ein guter Start in die Qualifikations-Runde und konnte sich gleich vorderem Feld einreihen. Selbst ein Fehlschuss in der 4. Passe brachte Ihn nicht aus seiner Konzentration. Am Ende reichte es für einen beachtlichen 5. Platz (636 Ringen) und somit den Einzug in die Finalrunde.Am Nachmittag folgte dann die Finalrunde die im K.o. System geschossen wird. In der Schützenklasse konnte Felix Wieser den Schwung aus der Qualifikation mitnehmen und besiegte Camilo Mayr (Berlin Archery Club) klar mit 6:0 Punkten sowie gegen Cedric Rieger (SSV Karlsbad) mit 7:3 Punkten. Erneute durfte er sich, wie im letzten Jahr in Wiesbaden, auf die Medaillen Matche in der Final-Arena freuen.Veronika Haidn-Tscholava erreichte mit einem 6:2 Punkte Sieg über Reba Moschner (SfB Soest) klar das 1/4 Finale. Dort traf Sie auf keine geringer als die WM 4te Michelle Kroppen (SV Guts Muth Jena) konnte zwar über 5 Sätze gut dagegenhalten, verlor aber mit 3:7 Punkten, was im Endergebnis den 5. Platz bedeutete.Im 1/8 Finale traf Wieser Moritz  auf Uhrich Robin (SiG Welzheim) der klar mit 7:1 besiegt wurde. Im folgenden Match machte der junge Oberbayer nach einem 0:4 Rückstand nochmal seine Mentale Stärke deutlich. Moritz Wieser drehte das Match zu seinem Vorteil und ging mit einem 6:4 Punkte Sieg von der Schießlinie. Leider mussten die Halbfinals wegen einer Unwetter Warnung auf den nächsten Tag verschoben werden.Der Samstagmorgen brachte den Wieser-Brüdern leider ein Glück. Moritz Wieser hatte gegen Jonathan Vetter (SGi Ditzingen) das Nachsehen und sein Bruder Felix unterlag gegen Maximilian Weckmüller (BSC Vellmar) mit 0:6 Punkten. Für beide ging es nun in der eindrucksvoll aufgebauten Final-Arena auf den Olympischen Platz vor 2000 Zuschauern um Bronze.In einem extrem spannenden Match hieß es dann für Moritz Wieser gegen Adrian Scheiding (SV Gut Muth Jena) nach fünf Sätzen 5:5 Punkten. Ein Stechpfeil soll die Entscheidung bringen. Hier wird nur ein Pfeil innerhalb von 20 Sekunden geschossen. Der Pfeil der näher am Zentrum liegt bringt den Sieg. Der Jubel der Zuschauer signalisierte dem jungen Auszubildenden der AlzChem, dass er mit einer perfekten 10 die Bronzemedaille gewonnen hat. Gold ging an Jonathan Vetter vor Nils Schwertman (SV GutsMuth Jena).Sein Bruder Felix kämpfte auf hohem Niveau über 5 Sätze gegen Christoph Breitbach (BSC BB-Berlin), der sich mit 4:6 Punkten den Podest Platz sicherte. Felix Wieser war trotz der Niederlage mit dem 4. Platz sichtlich zufrieden. Für Ihn war es ein Highlight vor dieser Beeindruckenden Kulisse um Bronze zu Schießen. Gold ging an Florian Kahllund (SSC Fockbek) vor Maximilian Weckmüller (BSC Vellmar). Im Damenfinale trafen sich die beiden Berlinerinnen Elena Richter, und die Silbermedaillengewinnerin von Rio 2016 Lisa Unruh. Dieses hochkarätige Match wurde live im Fernsehen übertragen. Lisa Unruh, welche am Tag zuvor einen deutschen Rekord geschossen hatte, musste sich mit 4:6 Punkten ihrer Vereinskollegin Elena Richter geschlagen geben. Bronze ging an Michelle Kroppen.Bei den Finals in Berlin wurde durch die beeindruckende Kulisse und den Umfang der Veranstaltung der Olympische Gedanke spürbar „Dabei sein ist alles“.   Foto: Eckhard Frerichs
05.08.2019meisterschaft
Bayerische Meisterschaften im Bogenschießen 2018 – WA 720 am 28-30.6.2019 in München-Hochbrück
1 x Gold für Moritz Wieser in der Juniorenklasse3 x Silber für Felix Wieser / Herrenklasse, Noah Richter / Juniorenklasseund Julia Kreiser / Schülerklasse B, weiblich1 x Bronze für Veronika Haidn-Tschalova / DamenklasseDie Herrenmannschaft der FSG Tacherting gewinnt zum 8. Mal in Folge Gold;Tachertings Jugend kommt auf Rang 7Die Bayerischen Meisterschaften fanden am vergangenen Hitzewochenende auf der neu errichteten Bogensportanlage auf dem Olympia-Gelände in München-Hochbrück statt. Wie schon in den Jahren war der Recurvebogen-Wettbewerb aus Sicht der FSG Tacherting ein voller Erfolg. Nicht nur, dass die Moritz und Felix Wieser in ihren Klassen die Qualifikation gewinnen konnten, auch der Mannschaftstitel der Herren ging im achten Jahr in Folge wieder an die Alz.In der Qualifikation der Herren lag nach dem ersten Durchgang Tachertings BuLi-Legionär Johannes Maier aus Thierhaupten in Führung, doch Felix Wieser schoss die zweite Runde deutlich besser und zog mit 643 Ringen vor Maier (633) als Vorrundenerster in die Finals ein. Michael Reiter verpasste mit 601 Ringen als Neunter der Vorrunde das Viertelfinale um einen Platz. Zusammen mit Christoph Banhierl, der im Einzel auf Rang 13 folgte gewinnt die Herrenmannschaft der FSG Tacherting Gold und setzt die Siegesserie seit 2012 fort.Moritz Wieser gewinnt die Qualifikation der Junioren mit 633 Ringen überlegen und verwies Erik Kohler, BS Neumarkt (596) auf Rang zwei. Teamkollege Noah Richter war wohl mit dem falschen Fuß aufgestanden, denn nach mehreren Treffen auf der Nachbarschscheibe rettete er sich mit Rang 7 gerade so ins Viertelfinale.Die Final-Runden starteten für alle Tachertinger Schützen erfolgreich. Mit einem Arbeitssieg wirft Felix Wieser im Stechen Tobias Edlböck, PSV München aus dem Rennen, Moritz Wieser fertigte bei den Junioren Richard Weissensee mit 6:0 ab. Noah Richter überraschet alle, denn er bezwingt den Zweiten der Qualifikation Erik Kohler mit 6:4 und rückte ins im Halbfinale vor.Die Würzburgerin Stefanie Heckenhauer war für Veronika Haidn-Tschalova keine hohe Hürde – mit 6:0 kommt sie ein Runde weiter.Doch hier trifft sie auf Andrea Lerzer, BS Neumarkt. Beide Damen kennen sich gut und schießen ausgeglichen. Als es nach fünf Sätzen noch keine Entscheidung gab musste ein Stechschuss die Entscheidung bringen. Hier trifft Andrea Lerzer, die Spätere Siegerin, eine perfekte 10 und schickt Veronika Haidn-Tschalova ins kleine Finale. Dieses war dann wieder eine Formsache für die Tachertingerin. 6:0 steht es nach drei Sätzen für sie und sie durfte sich mit Bronze ehren lassen.Bei den Männern gewinnen Felix Wieser und Johnny Maier auch ihre Habfinalrunden sicher und sehen sich dann im Finale um Gold wieder. Auch die Junioren machen es den Herren gleich. Moritz Wieser schickt Florian Jahn aus Dingolfing mit 6:0 nach Hause und Noah Richter überrascht erneut als er den Dritten der Vorrunde auch mit 6:4 besiegen konnte.Im Goldfinale setzte Richter seine Siegesserie fort. Er gewann den ersten Satz und nimmt Wieser die ersten Punkte an diesem Tag ab. Das ließ Moritz aber nicht auf sich sitzen und glich postwendend aus. Auch die beiden folgenden Sätze gewann Wieser knapp mit 27:26 und 25:24 und verteidigte seinen Bayerischen Meistertitel. Völlig verdient gewann auch Richter bei der Bayerischen Meisterschaft.Bei den Herren war das Goldfinale wie im Vorjahr besetzt. Auch im Vorjahr lautete die Begegnung Wieser vs. Maier. Johnny Maier hatte aus 2018 aber noch eine Rechung offen, die er zu begleichen bereit war. Der Rest ist schnell berichtet – Maier gewinnt 3 Sätze in Serie und wird mit 6:0 über Bayerischer meister. Felix Wieser bekommt Silber. Damit war das Konto der beiden Tachertinger Bundesligisten wieder ausgeglichen.In den Nachwuchsklassen überraschte Julia Kreiser die Konkurrenz. In einem von Höhen und Tiefen durchzogenen Tag behielt sie konzentriert. Nach einem verhaltenen Start verbessert sich Passe für Passe und rückte bis zur Pause auf Rang 3. Erneute Fehler zu Beginn der zweiten Runde werfen sie gleich wieder auf Rang 7 zurück. Und nochmals holte sie Pfeil für Pfeil auf. Vor den letzen sechs Pfeilen auf lag sie wieder auf Rang drei mit nur einem Punkt Rückstand auf Silber. Mit einer fehlerlosen Abschlussrunde überholte sie auch noch Lena Werner, Tassilo Schützen Aschheim. Völlig überrascht fand sich Julia am Ende als Bayerische Vizemeisterin bei den Schülerinnen B wieder.Bei seiner ersten Teilnahme an einer Landesmeisterschaft erreicht David Breucker in der Schülerklasse A Rang zehn. Bei den A-Schülerinnen kam Lea Schwanke auf Rang 18.Die Jugendlichen der FSG Tacherting waren mit Maximilian Hammerdinger (18.), Simon Obermeier (22.) und Martin Paprotny (26.) am Start. In der Mannschaftswertung der Jugend erreichten die drei Rang sieben.
03.07.2019meisterschaft
18 Bogenschützen der FSG Tacherting starteten am 25./26.5.19 bei den Obb. Bezirksmeisterschaften in Langenpreising
Einzelwettbewerb2 x Gold für       Haidn-Tschalova Veronika / Damen      Wieser Moritz / Junioren3 x Silber für       Michael Reiter / Herren      Julia Kreiser / Sch B weiblich       Noah Richter / Junioren3 x Bronze für       Christoph Banhierl / Herren       Maxi Hammerdinger / Jugend männlich      Lea Schwanke / Sch A, weiblich Mannschaften2 x Gold für das Jugend- und Herren-Team 1 x Silber für die Mannschaft der Schüler BMit 18 Teilnehmern und 3 Mannschaften trat die FSG Tacherting am vergangenen Wochenende bei den Oberbayerischen Bezirksmeisterschaften in Langenpreising an.Mit zweimal Gold, dreimal Silber und dreimal Bronze sowie drei Mannschaftsmedaillen dominieren die Bogenschützen der FSG Tacherting die Wettbewerbe in der Recurvebogen-Disziplin.Am Samstagvormittag begannen die Wettkämpfe der Schülerklassen. Speziell im Nachwuchsbereich konnten Tacherting gut punkten. Tachertings Mädchen belegten der Schülerklasse B vordere Platzierungen. Julia Kreiser gewann Silber, Magdalena Paprotny kam auf Rang 6 und Anna-Lena Erdlen folgte einen Rang dahinter. In der Mannschaftswertung reichte es mit diesen Ergebnissen zu Rang zwei hinter dem BSC Raubling. Bei den weiblichen Schülern A gewann Lea Schwanke Bronze. Die beiden Jungs erreichten in ihren Klassen jeweils einen vierten Platz - Leopold Kreiser als jüngster Starter in der Schülerklasse C und David Breucker mit der höchsten Ringzahl der Tachertinger Schüler und 580 Ringen in der Schülerklasse A.Am Nachmittag waren vier Schützen in der Jugendklasse am Start. Der Wettkampf endete mit einer Überraschung. In der Besetzung Maximilian Hammerdinger, Simon Obermeier und Martin Paprotny wurde die FSG Tacherting obb. Jugendmeister. Maximilian Hammerdinger trug als Dritter im Einzelwettbewerb maßgeblich zum Erfolg bei. Simon Obermeier wurde Sechster und Martin Paprotny kam auf Rang 9. Elia Bloos wird Elfter.In der Sonntagsgruppe starteten alle anderen Klassen der Recurve-Bogenschützen. Bei den Damen und Herren, sowie im Juniorenbereich sind die Tachertinger Schützen immer eine Klasse für sich. Die Frage war auch heuer wieder, ob ein anderer Teilnehmer mit den Topschützen mithalten würde. Auch wenn Felix Wieser wegen der Teilnahme am Worldcup Turnier in Antalya/Türkei fehlte, waren mit Christoph Banhierl und Michael Reiter weiter Titelaspiranten bei den Herren an der Linie. Mit Veronika Haidn-Tschalova stand eine der Top-Damen Deutschlands mit Tachertings Farben an der Linie und die Junioren Moritz Wieser und Noah Richter waren immer für eine Medaille gut.Zur Hälfte der Meisterschaft zeigte sich die Tachertinger Dominanz bereits klar. In der Herrenklasse führte Michael Reiter mit 326 Ringen vor Johnny Maier aus Thierhaupten, der in Winter Tachertings Bundesliga-Kader angehört. Christoph Banhierl lag auf Rang vier. Bei den Damen führte Veronika Haidn-Tschlaova bereits deutlich. Das gleiche Bild gab es bei den Junioren – Moritz Wieser führte vor Noah Richter. Im zweiten Durchgang steigerten sich beiden Junioren erneut und beenden die Bezirksmeisterschaft mit Gold- und Silber-Plätzen für die FSG Tacherting. In der Damenklasse setzte sich Nika, wie sie von allen genannt wird, Pfeil um Pfeil weiter von den Verfolgerinnen Anna-Maria Schuster, Olching und Petra Zeller, SV Pang ab und gewann überlegen Gold. Silvia Schulz, die zweite Starterin der FSG Tacherting erreichte Rang 13. Bei den Herren blieb es bis zur letzten Passe spannend. Michael Reiter konnte das Niveau aus dem ersten Durchgang nicht halten und musste Johnny Maier, der mit 329 Ringen in dieser Runde auch Tagesbestleistung erzielte, vorbeiziehen lassen. Maier wurde mit 646 Ringen erstmals Oberbayerischer Meister der Herren im Freien. Christoph Banhierl holte kontinuierlich auf und schloss gegen Ende des Turniers zu Reiter auf. Aber am Ende erreichte Reiter 626 Ringe und rettete einen knappen Vorsprung von 4 Punkten und die Silbermedaille ins Ziel. Mannschaftskol-lege Banhierl verbesserte sich auf 622 Ringen, überholte Florian Babl, SV Pang und gewann Bronze. Florian Weinmaier kam auf Rang 22.In der Mannschaftswertung fuhr Tacherting mit 1907 Ringen einen überlegenen Sieg ein. Der BSC Raubling erreicht 1620 Ringen und gewann Silber, vor dem SV Jahn Freising (1543 Ringe).Hohe Ehrung für Marianne Garnreiter beim 69. Schützentag des Bezirks Oberbayern in SchrobenhausenAm 19. Mai 2019 wurde Marianne Garnreiter, 1. Schützenmeisterin der FSG Tacherting, beim 69. Bezirksschützentag in Schrobenhausen für ihr jahrzehntelanges Engagement im Bogensport mit der „Goldene Medaille am grünen Band“ des Deutschen Schützenbundes ausgezeichnet. Diese Ehrung wird für besondere Verdienste um die Deutsche Schützensache verliehen und  würdigt die über 40 Jahren unermüdliche Arbeit für die FSG Tacherting, den Alzgau Trostberg als Gau-Bogenreferentin und die vielen Aktionen im Bogensport auf  Bezirks-, Landes und  Bundesebe-ne.
29.05.2019meisterschaft