Die @fsgtacherting dominierte das Heimspiel in der Bundesliga Bogen ­čĹë bit.ly/3GeIhh9 #dsbbuli ­čôĚFoto-Lamprecht.de @SID_Sportnews @dpa_sport @AZ_Augsburg @SZ_Sport @SportDE_TV
Offizielles Foto der FSG Tacherting
Felix Wieser ist Deutscher Meister
meisterschaft
19.09.2022

Bei bestem Bogenwetter sind die neuen Deutschen Meister Recurve auf dem Bowling Green in Wiesbaden gekürt worden. Bei den Damen und den Herren Recurve gab es jeweils ein Re-Match aus dem Vorjahr - dieses Mal waren die Vorjahres-Zweiten die Ersten.

 

Vom 09.09-11.09.2022 fand in Wiesbaden die Deutsche Meisterschaft im Bogenschießen statt. Mit dabei die Tachertinger Schützen Felix und Moritz Wieser, Armin Garnreiter und Ludwig Stammberger. Obwohl der Wettkampf erst am Wochenende begann, befanden sich die Kaderschützen bereits seit Dienstag im Trainingslager in München Hochbrück und schossen dort bereits Ausscheidungen für die nächste Saison. Von dort aus reisten sie nach Wiesbaden zur Deutschen Meisterschaft, da diese auch für die Wertung mitzählt.

 

Nach der ersten Hälfte der Qualifikation befanden sich die Tachertinger Moritz und Felix wie zu erwarten war unter den Topschützen. Zu diesem Zeitpunkt befand sich Moritz mit 338 Ringen in der Tabelle vor seinem älteren Bruder. Felix startete aber stark in die zweite Wettkampfhälfte. Mit 175 von 180 Ringen waren nur wenige Pfeile außerhalb der 10. Doch wechselnde Windverhältnisse gestalteten die Meisterschaft anspruchsvoll.

Mit 338 Ringen im zweiten Durchgang zog er mit dem zwischenzeitlich führenden Florian Unruh gleich. Bei Ringgleichheit in der Qualifikation werden die Treffer in die 10 ausgewertet. Mit 3 Treffern in die Zehn mehr sichertet sich Florian den Sieg in der Qualifikationsrunde. Moritz platzierte sich auf Rang 3.

 

Starker Auftritt von Mortiz bei der Deutschen Meisterschaft

 

 

Im anstehenden Achtelfinale, legten beide Wieserbrüder einen souveränen Auftritt hin und sicherten sich mit jeweils 6:0 Punkten gegen ihre Kontrahenten den Einzug in die nächste Runde. Im Anschluss gab es für Moritz in den ersten beiden Sätzen mit 28:28; 27:27 Ringen eine Punkteteilung gegen Nico Schiffhauer (SV Weiler-Höri). Doch der Tachertinger war in den beiden darauffolgenden Sätzen seinem Kontrahenten immer einen Ring voraus und sicherte sich mit 27;28 den Einzug ins Halbfinale. Sein Bruder Felix geriet gegen Robin Uhrich (SG Freiburg) mit 2:4 Punkten in Rückstand, ehe er mit 27;27 Ringen die Partie für sich entschied. Durch eine ungeschickte Platzierung in der Qualifikationsrunde trafen die Beiden Brüder bereits im Halbfinale aufeinander. In einem spannenden Match gewann Felix das Bruder-Duell gegen Moritz mit 7:3 Punkten (28-27, 26-26, 28-28, 29-29, 27-27).

 

Es war fast ein Re-Match der letztjährigen Deutschenmeisterschaft. Dort traf Felix Wieser ebenfalls auf Maximilian Weckmüller (BSC Vellmar) im Goldfinale. Moritz Wieser stand damals ebenfalls im Bronzefinale nur war in diesem Jahr mit Florian Unruh (SSC Fockbeck) der Gegner ein anderer.

Obwohl Moritz in den ersten Sätzen in einen Rückstand von 1:5 Punkten geriet, ließ er nicht nach. Er zwang Florian über die volle Distanz, ins Shoot-Off. Erst dort musste sich der junge Schütze aus dem Chiemgau geschlagen geben (9:8 Ringe).

 

Sein Bruder Felix konnte sich in einem spannenden Match mit 6:4 Punkten (28-25, 25-28, 28-27, 26-27, 28-27) im letzten Satz gegen Maximilian Weckmüller durchsetzen. Für Felix ist es der erste Deutsche Meistertitel in der Herrenklasse und der Abschluss einer überragenden Saison.  

 

 

Beides noch im selben Jahr zu gewinnen ist natürlich unglaublich toll, das haben nur wenige bisher erreicht.

 

Felix Wieser zu seinen Indoor und Outdoor Deutschen Meistertiteln im Jahr 2022

 

Felix beendet seine überragende Saison mit seinem ersten deutschen Meistertitel

 

 

 

In der Damenklasse setzte sich Michelle Kroppen (SV GutsMuths Jena) mit 7:3 Punkten gegen die Vorjahressiegerin Elisa Tartler durch.

In der Teilnehmerstärksten Klasse der Recurve Master männlich lieferten sich die beiden Tachertinger Teilnehmer Armin Garnreiter und Ludwig Stammberger ein Kopf an Kopf rennen. Mit 315 Ringen nach der ersten Hälfte hatte Armin 4 Ringe Vorsprung vor seinem Vereins Kollegen. In der zweiten Hälfte war Ludwig jedoch der stärkere der beiden Tachertinger. Zum Ende des Wettkampfes konnte Armin seinen Vorsprung halten und platzierte sich mit 629 Ringen auf Platz 6, dicht gefolgt von Ludwig mit 628 Ringen auf Rang 7.

 

Die deutschen Meisterschaften sind der Höhepunkt der Outdoorsaison. Es beginnt bereits im Oktober das Training für die Hallensaison in der im November die ersten Meisterschaften und Bundesligawettkämpfe starten.  

 

Ergebnisse

Weitere News